Inna de Yard – The Soul of Jamaica

on Monday, 03 June 2019. Posted in Film

Regie: Peter Weber

Inna de Yard – The Soul of Jamaica

Ein Haus an den Hängen über der jamaikanischen Hauptstadt Kingston, voll mit alten Vinyl-Schallplatten. Im Garten finden sich einige der legendärsten Stimmen des Reggaes ein, darunter „Mr. Rocksteady“ Ken Boothe (*1948), Winston McAnuff (*1957), Kiddus I (*1944) und Cedric Myton (*1947). Sie waren Leader von wegweisenden Bands wie „The Congos“, hatten Nummer-Eins-Hits wie „Everything I Own“ und standen zusammen mit Bob Marley, Peter Tosh und Jimmy Cliff auf der Bühne. Heute wollen sie das Genre und ihre weltbekannten Hits neu aufleben lassen und nehmen gemeinsam das Unplugged-Album „The Soul of Jamaica“ auf. Um den Wurzeln des Reggaes treu zu bleiben und die Kraft Jamaikas zu spüren, verlegen sie ihr Studio in den Garten: Inna de Yard.
Regisseur Peter Webber, seit Langem Reggae-Fan, hat diese Old-Men-Supergroup begleitet, während des Entstehungsprozesses des Albums, sowie bei der anschließenden Welt-Tournee – ihrer vielleicht letzten musikalischen Reise. Mit den musikalischen Sessions als Basis der Dokumentation portraitiert Webber die Rasta-Künstler, die viele Höhen und Tiefen durchlebt haben. Einige von ihnen haben den Ruhm kennengelernt. Andere haben sich bewusst aus dem Rampenlicht zurück- und damit dem System entzogen, um ein enthaltsames Leben zu führen – so wie es die Rastafari-Kultur vorsieht. Sie sind die letzten Zeugen des Reggae-Booms. Es ist eine Geschichte, in der jeder von ihnen eine Rolle spielt. Jeder einzelne wird von den Medien und der internationalen Presse als einer der größten Künstler des Genres angesehen. Die dabei entstandene Musikdoku „INNA DE YARD – THE SOUL OF JAMAICA“ gibt aber auch Einblicke in das alltägliche und nicht immer einfache Leben der Reggae-Ikonen auf der Karibikinsel. ist das Abenteuer einer musikalischen Renaissance und eine zutiefst menschliche Reise ins Herz des Planeten Reggae. Ein Film über die Höhen und Tiefen einer Kultur und eines Landes, aber vor allem eins: Positive Vibes! Kinostart ist am 20. Juni.