Milla meets Moses

on Saturday, 03 October 2020. Posted in Film

Regie: Shannon Murphy

Milla meets Moses

Regisseurin Shannon Murphy hat mit ihrem Debut „daraus den kühnsten, eigenwilligsten und frechsten Teenagerfilm seit Langem gemacht.“ schreibt CINEMA über diesen Film und HARPER’S BAZAAR meint: Alle Jubeljahre kriecht einem ein Film unter die Haut und bleibt.“ Worum geht’s bei „Milla meets Moses“? Die Story: Milla (Eliza Scanlen) trifft Moses (Toby Wallace) – vielmehr wird sie bei der ersten Begegnung buchstäblich von ihm umgehauen. Obwohl Moses sich als Herumtreiber und Gelegenheitsdealer entpuppt, nimmt sie ihn mit zu sich nach Hause, um ihn ihren Eltern vorzustellen. Anna (Essie Davis) und Henry (Ben Mendelsohn) – eine ehemalige Konzertpianistin und ein ziemlich entspannter Psychiater – sind alles andere als begeistert von Millas neuem Freund. Seit ihrer Krebsdiagnose weiß die 16-jährige Milla nicht ganz, wohin mit sich. Das Miteinander mit ihren Mitschülern beschränkt sich nur auf ein Minimum, ihre Eltern haben mit ihrer eigenen Trauer und Angst zu kämpfen und ersticken Milla mit ihren Sorgen und Über-Fürsorglichkeit. Doch Millas Lebensfreude und ihre Sehnsucht, die Liebe und die Welt zu entdecken, stellen die Familie auf den Kopf. Als die Eltern merken, dass Moses ihrer kranken Tochter sichtlich guttut, nehmen sie ihn trotz ihrer Bedenken bei sich auf und werden dabei mit ihren eigenen Schwächen konfrontiert. MILLA MEETS MOSES erzählt die Geschichte einer todkranken Teenagerin nicht als rührseliges Drama. Vielmehr zeichnet der Film ein tragikomisches Portrait einer dysfunktionalen aber liebevollen Familie, die versucht, inmitten einer unfassbaren Situation irgendwie weiterzuleben. Millas Aufbegehren und ihren Hunger nach Leben setzt der Film eindrucksvoll in Szene. Läuft in Regensburg im Ostentor-Kino.