Peninsula

on Saturday, 03 October 2020. Posted in Film

Regie: Sang-Ho Yeon

Peninsula

Der Zombie-Actionfilm „Train To Busan“ lockte bei seinem Start im Sommer 2016 fast zwölf Millionen Besucher in die südkoreanischen Kinos. Das sind mehr als 20 Prozent der Bevölkerung des ostasiatischen Staates. Klar, dass nach dem animierten Prequel „Seoul Station“ nun auch noch ein Sequel zu „Train To Busan“ folgt mit „Peninsula“. Und die Fortsetzung „Peninsula“, erneut geschrieben und inszeniert von Sang-ho Yeon, erweist sich nun als unerwartet generischer Action-Blockbuster, in dem die Untoten-Horden zudem nur eine größere Nebenrolle spielen. Statt Zombies im Zug heißt es diesmal „Mad Max“ in der (ehemaligen) Millionen-Metropole. Zum Inhalt: Nach den Ereignissen in „Train To Busan“ hat sich das Virus vier Jahre später auf die gesamte Halbinsel Korea ausgebreitet und macht der Bevölkerung weiterhin zu schaffen. Der Soldat Jung-seok (Gang Dong-won) entkam der Zombie-Hölle nur knapp. Mittlerweile führt er ein eher zurückgezogenes Leben in Hongkong. Da erhält er ein seltsames Angebot: Er soll mit einer Gruppe Söldnern auf die unter Quarantäne stehende Halbinsel (engl. „Peninsula“) zurückkehren und dort einen LKW finden und die Ladung sichern – und das Mitten in Seoul, wo es vor Zombies nur wimmelt! Er lässt sich auf das Angebot ein und findet sich kurz darauf an dem Ort wieder, an dem die Apokalypse einst ihren Anfang nahm. Die Mission gestaltet sich leichter als angenommen, schon bald finden sie das Zielobjekt. Aber dann stellt Jung-seok fest, dass sie nicht allein sind. Die geheimnisvolle Milizeinheit 631 stellt gemeinsam mit den Zombies alles auf den Kopf...
Fazit eines Kritikers: „Yeons dritter Zombiefilm ist leicht(er) konsumierbares Popcorn-Kino, dem auch Fans seiner vorangegangenen Filme noch etwas abgewinnen können. Der Witz der Figuren, die unbändige Lust am Genre und die pure Freude daran, die Grenzen des Machbaren auszureizen, übertragen sich mühelos aufs Publikum.“