Bob Dylan

on Monday, 23 April 2018. Posted in Nachschau

Kritik zum Konzert am 22. April in der Frankenhalle in Nürnberg

Bob Dylan

Bob Dylan mit einer sehr verbraucherfreundlichen Vorstellung. Gleich mit dem zweiten Song, einer melodiegetreuen Version von „Don't think twice, it's alright“, zog Bob Dylan auch die größten Skeptiker in der ausverkauften Frankenhalle auf seine Seite. Die erprobte Mischung aus alt und neu und ur-alt löste beim Publikum immer wieder Begeisterungsstürme aus. Ein paar Songs meanderten zwar in neuen Arrangements (so „Tangled up in blue“) etwas uninspiriert über die, elegant im Ballroom-Stil gestaltete Bühne, aber dafür kamen zum Beispiel die drei Sinatra-Songs betont knackig daher. Das waren auch die einzigen Lieder, die Dylan von der Bühnenmitte aus, lässig mit schräggestelltem Mikroständer, vortrug. Alle anderen Songs sang er aus sicherer Entfernung zu den 300€-Plätzen der ersten drei Reihen, hinter seinem Grandpiano verschanzt. Mit einer lieblichen Version von "BITW" und einem sehr starken "Ballad of a Thin Man" verabschiedete sich unser Nobelpreis-Bob in die fränkische Nacht. Bis zum nächsten Mal! (EG)
Fotokredit: Erhard Grundl