Karin Rabhansl Band

on Thursday, 23 January 2020. Posted in Nachschau

Kritik zum Konzert am 22. Januar in der Alten Mälzerei, Regensburg

Karin Rabhansl Band

Wer Karin Rabhansl, die furchtlose Liedermacherin aus Niederbayern, bislang nur als dunkelbunte Solo-Künstlerin erlebt hat, wird überrascht sein, wie das klingt, wenn sie sich statt der Akustikgitarre den E-Bass umschnallt und mit ihrer Rockband ohne zu blinken losbrettert. Dass sie das kann, zeigte sie mit ihrem aktuellen Album „Tod & Teufel“. Und so war’s am 22. Januar zum Start ihrer „Tonight the streets are ours“-Tour im Mälze-Underground in Regensburg. Zusammen mit Joschi Joachimsthaler (Gitarre), Julia Fischer (Keyboards, Gitarre) und Simon Weber (Drums) rockte die Mundart-Rio-Queen los, ganz nach dem Motto „no fillers, just killers“. Und sie zeigte sich musikalisch als Chamäleon – das Spektrum reichte vom Gitarren dominierten Rock bis zum zornigen Punkkracher, vom Singer/Songwriter-Stück bis zum straighten Blues – und alles floss ineinander ohne Bruch, dazwischen gab’s dann noch zwei Solostücke, nur Karin und ihre Gitarre, die genauso beeindruckten. Gelungene Tour-Premiere dieser rockigen Rabhansl!

Fotokredit: no.men