Motown Soul Revue - feat. Steffi Denk & Markus Engelstaedter

on Thursday, 07 June 2018. Posted in Nachschau

Kritik zum Konzert am 6. Juni beim Zeltfestival in Lappersdorf

Motown Soul Revue - feat. Steffi Denk & Markus Engelstaedter

Ok, ich gestehe reumütig: Habe vorher kurz überlegt, ob ich hin fahre. Nach dem langen Arbeitstag war meine Live-Lust nicht sonderlich ausgeprägt.  Und man meint ja oft, die guten alten Soulhits der 60er Jahre genügend zu kennen. Außerdem besteht immer die Gefahr, dass eine Band an das Original nicht ansatzweise hinschmecken kann. Jedoch - gute Geister schoben mich nach Lappersdorf. Gottseidank! Denn so ein Soul-Feuerwerk habe ich noch nie gesehen und schon gar nicht gehört. Die Songarrangements gelangen der zwölfköpfigen Regensburger Band so hervorragend, dass die Originale sogar mitunter getoppt wurden! Und das ist normalerweise nicht machbar. Da blieb nur anerkennendes Kopfschütteln, Verblüffung und Soulgenuss. Unglaublich, wie Markus Engelstaedter die Mehrstimmigkeit des für mich besten Soulfunk-Songs aller Zeiten - den Temptations-Klassiker "Papa was a Rolling Stone" - alleine meistert, die Temptations hätten ihn glatt eingestellt. Steffi Denk begeisterte bei den Lady-Soulsongs mit Stimmgewalt und launiger Show, die Frau wird immer besser. Die drei "Divettes"-Backgroundsängerinnen könnten locker drei Soloprogramme bestreiten und ausnahmslos alle Mitmusiker glänzten durch mehr als die Beherrschung ihrer Instrumente. Sowohl gesanglich als auch instrumental kann man diesen Auftritt nur mit dem Prädikat "WELTKLASSE" versehen.  Und dann war da noch das Publikum: Irgendwann tanzten 95% der Zuschauer spontan mit, die Stimmung war einfach umwerfend. Die Band wurde ausnahmsweise zweimal hintereinander fürs Zeltfestival gebucht, kein Wunder – meine Bitte an Alex Bolland: bucht sie ein drittes und viertes Mal. Wenn sieben Sterne das Maximum für die Güte eines Gigs wären, würde ich dieser Band acht geben. Alles klar? (HuGe)

Fotokredit: Kulturagentur Bolland