OMD

on Tuesday, 10 July 2018. Posted in Nachschau

Kritik zum „Sommernachtstraum“-Konzert am 7. Juli im Olympiapark in München

OMD

Eines vorab: die Achtziger waren nicht mein Musikjahrzehnt. Der Synthie-/Elektropop war einfach nicht mein Ding. Aber auch diese Dekade hat gute Musik hervorgebracht. Und Bands mit Langzeitwirkung. Von OMD (Orchestral Manoeuvres In The Dark) war mir namentlich eigentlich nur der Hit „Joan Of Arc“ bekannt. Umso gespannter war ich, was die Band, mit den Gründungsmitgliedern Andy McCluskey und Paul Humphreys im aktuellen Line-up, live zu bieten hatte. Der Olympiapark, genauer gesagt, das Areal um die Bühne am Coubertinplatz, ist knallvoll, als das Quartett den Set mit „Enola Gay“ vom Album „Organisation“ eröffnet. Der klare druckvolle Sound begeistert sofort und macht es leicht, in die Musik einzutauchen. Obwohl „nur“ zwei Keyboards, Drums und, ab und zu, ein echter Bass für die Musik sorgen, schaffen es OMD richtig zu rocken! McCluskey ist der geborene Frontmann. Er steht keinen Moment still, geht auf das Publikum zu, macht Witze und streut immer wieder Sätze in deutsch ein. „Tesla Girls“ folgt als zweite Nummer – und als OMD-Laie muss ich zugeben: auch diesen Song kannte ich, wie noch viele andere an diesem Abend. Es wird im Verlauf des Sets im deutlicher, welche Menge an Hits die Band hatte und wie groß ihr Einfluss war und ist. Alle Titel kommen live viel bissiger und packender rüber, als auf den Studioaufnahmen. Die Konserven klingen im Rückblick doch recht brav. In München aber hat das Publikum keine Chance dieser Musik und dem Charme des Auftritts zu entkommen. 17 Songs in 75 Minuten, das pure Best-of-Programm, sorgen für ausgelassene Begeisterung. „Joan Of Arc“ kommt bereits mitten im Set. Mit dabei auch „So In Love“, „Maid Of Orleans“, „Walking On The Milky Way“, „History Of Modern Part 1“ und als Rausschmeisser „Electricity“. Klasse Band, klasse Auftritt, klasse Unterhaltung. Was bleibt ist ein dickes fettes „Wow“. Eine mit Hits gespickte Setlist mit soviel Hingabe performt, das begeistert auch Nichtfans! (acb)
Fotokredit: A.C.Braun