PROGnostic

on Monday, 26 March 2018. Posted in Nachschau

Kritik zum Konzert am 10. März im Lokschuppen in Regensburg

PROGnostic

Im Rahmen des eher auf Oldies ausgerichteten Festivals kam mit PROGnostic eine Band aus München in die Ratisbona, die im Rahmen der sonst beteiligten Bands an diesem Festival mit ihrem Sound etwas aus den Rahmen fiel. Aber bei ihrem sehr erfolgreichen ersten Auftritt beim Forever Young Festival 2017 konnte diese Combo mit ihrem musikalischen Querschnitt einer stilprägenden Epoche etliche Fans in der Ratisbona gewinnen und wurde deshalb erneut eingeladen. Und wieder lud die vierköpfige Formation, mit Tastenzauberer Martin Stellmacher, Drummer Artur Silber, Arno Braun am Bass und Sänger Charles B. Logan, zu einer musikalischen Hommage an den "Progressive Rock" der 70er ein, damit dann doch passend zum Festival-Motto. Die Auswahl der Songs war eine musikalische Reise in die Vergangenheit und ließ Fans dieser stilprägenden Epoche jubeln, allerdings waren einige Konzertbesucher aber auch etwas enttäuscht, da die Stücke nicht unbedingt zum Abtanzen einladen. Präsentiert wurden komplexe Kompositionen von Emerson, Lake & Palmer oder Genesis, von Peter Gabriel und Yes, aber auch Kansas, David Bowie und Jethro Tull standen auf der Setlist für diesen Abend. Das Besondere an diesem Konzert war, dass es anstelle eines Prog-typischen Keyboardarsenals nur einen Flügel auf der Bühne gab und der Bassist auf vier akustischen Saiten spielte. Das war im Gegensatz zum letzten Mal mit der erwähnten "Wall of Synthies" diesmal ganz anders – ganz ohne synthetischen Bombast, in einer unplugged Version. Reduktion auf das Wesentliche sozusagen – episch, melodisch und trotzdem auch bombastisch (besonders bei der langen Version von „Tarkus“). Und ganz zum Schluss gab’s dann auch noch richtig was zum Abtanzen: „Locomotive breath“ von Jethro Tull. Beim Publikum kam diese etwas andere „musikalische Zeitreise“ letztendlich gut an – garantiert werden die vier Münchner auch 2019 wieder dabei sein. Und wer diese Band jetzt nochmal sehen will – am 12. April rocken sie das „Backstage“ in München.(no.men)
Fotokredit: Stefan Kiefer

Setlist:
Karn Evil – ELP
Point of know return – Kansas
Genesis-Medley
Long distance rundaroud – Yes
Life on Mars – David Bowie
Tarkus – ELP
Turn it on again – Genesis
Here comes the flood – Peter Gabriel
Locomotive breath – Jethro Tull