Sepultura

on Friday, 24 August 2018. Posted in Nachschau

Kritik zum Konzert am 22. August im VAZ in Burglengenfeld

Sepultura

Metalnight in Burglengenfeld: Die brasilianischen Metalgötter Sepultura hatten gleich zwei geniale Vorgruppen mit im Gepäck, Dying Gorgeous Lies und Warbringer, als sie auf ihrer „Machine Messiah Sommer Tour 2018“ Station in der Oberpfalz machen. Erstere überzeugten mit feinem Metal aus Kulmbach und einer rotmähnigen Frontfrau. Noch einen Zacken heftiger dann die Ami-Thrash-Urgesteine Warbringer. Angetrieben vom  supersympathischen Shouter und Gründungsmitglied John Kevill lieferten die fünf Amis einen supertighten Set mit wuchtigem Sound. Pünktlich um 22.00 Uhr dann die Südamerikaner: von Beginn an umrahmte eine brillante Lightshow das heftige Geschehen und die vier Musiker mit Gitarrist Andreas Kisser und „Sänger“ Derrick Leon Green waren sofort konzentriert bei der Sache. Man merkt halt sofort, dass Sepultura schon seit 1984 (!) unterwegs sind – da sitzt jeder Break, jedes Fill und jedes Solo. Die Brasilianer spielten sich durch einen Set mit vielen Highlights, gespickt mit den besten Songs der aktuellen Veröffentlichung  Machine Messiah, wobei schlussendlich natürlich die „Gassenhauer“ wie „Roots Bloody Roots“, „Refuse/Resist“ oder „Territory“ gegen Ende des Gigs nicht fehlen durften und die zahlreich angereisten Schwarze-T-Shirt-mit-unleserlichem-Bandlogo-Träger so richtig abmoshen durften. Eine wahre Freude also, einem durchwegs genialen und erstklassigen Metalabend hier in unserer beschaulichen Provinz beiwohnen zu dürfen! Aha
Fotokredit: aha