Der Zeichner Paul Holz - Schlachter des guten Gewissens

on Tuesday, 09 October 2018. Posted in Kultur

Eröffnung der Ausstellung: Donnerstag, 4. Oktober, 19 Uhr, KOG

Der Zeichner Paul Holz - Schlachter des guten Gewissens

Der Name Paul Holz (1883–1938) wird von Kennern in einem Atemzug mit Paul Klee, Wassily Kandinsky, Josef Hegenbarth oder auch Alfred Kubin genannt. In virtuosen Federzeichnungen hielt Holz bevorzugt Bauern- und Zirkusszenen fest, die seinen schonungslosen und zugleich sensiblen Blick auf das menschliche Leben widerspiegeln. Anlässlich seines 80. Todestages stellt die Ausstellung im KOG den Zeichner, seine künstlerischen und literarischen Inspirationsquellen sowie Kontakte zu Künstlerkollegen vor und präsentiert erstmals zwei große Museumsbestände in einer Schau: die komplette Holz-Sammlung des Kunstforums Ostdeutsche Galerie in Regensburg sowie die Highlights der Akademie der Künste Berlin – zusammen etwa 100 Werke, die einen hochkarätigen Einblick in das Schaffen von Holz bieten. In der Zusammenschau mit Arbeiten von Alfred Kubin, Käthe Kollwitz, George Grosz, Josef Hegenbarth und anderen Zeitgenossen erweist sich Holz als Künstler, der sich mit diesen messen konnte.
Begleitend zu der Schau erscheint ein Katalog mit Beiträgen von Johanna Brade, Nina Schleif und Rosa von der Schulenburg. Diese Ausstellung ist eine Kooperation mit der Akademie der Künste, Berlin
.