Minor Swing

on Tuesday, 07 August 2018. Posted in Kultur

13. September, Degginger, Regensburg, 20 Uhr

Minor Swing

‘Minor Swing’ ist ein Ein-Frau-Theaterstück über den Swing, die Freiheit sein eigenes Ding zu machen und die Liebe zum Leben. Geschrieben, inszeniert und gespielt von Marit Persiel. ‚Minor Swing‘ ist ein tragikomisches Kammerstück von ihr selbst recherchiert und geschrieben. Die komplette Inszenierung, inklusive der Soundbearbeitung, des Bühnenbilds, Kostüm und Maske sind von Marit Persiel entwickelt und umgesetzt. Auch die Darstellung der Figur Mickey übernimmt sie selbst. Das Stück basiert auf wahren Gegebenheiten der „Swingjugend“ aus Hamburg zur Zeit des zweiten Weltkriegs. Aus Zeitzeugen-Interviews, Dokumentationen und anderen Eindrücken der Zeit kreierte Marit Persiel eine schillernde Geschichte mit tragischem Ende, die das Swing-Lebensgefühl, aber auch die Verfolgung der Swingjugend durch die Nazis emotional und berührend den Zuschauenden vermittelt. Es ist eine auf wahren Begebenheiten beruhende Erzählung, die in das Swingleben der 30er und 40er Jahre in Hamburg entführt – zur Handlung: Es ist 1943. Mickey ist eine von diesen degenerierten und kriminell veranlagten, mischblütigen Jugendlichen, die in musikalischen Gangsterbanden zusammengeschlossen lebt und die gesund empfindende Bevölkerung durch die Art ihres Auftretens und die Würdelosigkeit ihrer Musik terrorisiert. Das sagen zumindest die Nazis über sie. Mickey hingegen glaubt eigentlich nur an die Freiheit, Liebe, Leidenschaft, Musik und Tanz: Eben an den Swing. Doch genau das wird ihr zum Verhängnis. Die Aufführung ist eine Kooperation zwischen Jazzclub und „Swing in Regensburg“.
Fotokredit: Veranstalter