Oslo – Mission für den Frieden

on Friday, 19 July 2019. Posted in Kultur

Deutschsprachige Erstaufführung am Theater Regensburg – Premiere am 21. September im Velodrom

Oslo – Mission für den Frieden

Die nächste Spielzeit startet im Schauspiel mit einem wahren Politthriller, für das sich das Theater Regensburg die deutschsprachige Erstaufführung sichern konnte: Nachdem "OSLO" bereits in New York und London große Erfolge gefeiert hat, ist das Stück dann im Velodrom zu sehen!
Zum Inhalt: 1993 kommt es im Garten vom Weißen Haus in Washington D.C. zu einem historischen Moment: Jitzchak Rabin und Jassir Arafat schütteln sich die Hände, zwischen ihnen ein lächelnder Bill Clinton; dann unterschreiben sie gemeinsam die „Prinzipienerklärung über die vorübergehende Selbstverwaltung“, allgemein auch unter „Oslo I“ bekannt. Der Name der norwegischen Hauptstadt kommt nicht von ungefähr und verweist auf eine unglaubliche Geschichte der Diplomatie. Während die Gespräche zwischen Israel und der Palästinensischen Befreiungsorganisation – kurz PLO genannt – in Washington D.C. stagnierten und eine Einigung zwischen Juden und Arabern unmöglich schien, eröffnete ein norwegisches Diplomaten-Ehepaar einen geheimen Kommunikationskanal zwischen den verfeindeten Lagern. Mona Juul vom Norwegischen Außenministerium und Terje RødLarsen, ein Sozialwissenschaftler, kommen im Frühjahr 1993 auf die verrückte Idee, quasi im Alleingang – also ohne die norwegische und israelische Regierung oder die Leitung der PLO miteinzubeziehen – erstmals Israelis und Palästinenser in einer Pension fernab jeglicher Großstädte an einem Tisch zu vereinen. Die Regeln sind einfach: Im Verhandlungszimmer führen die drei Männer – zwei Wirtschaftsprofessoren aus Haifa und der Finanzminister der PLO – die Verhandlungen im Alleingang, dürfen sich streiten, schreien, drohen und bluffen. Aber außerhalb des Zimmers wird die Politik außen vor gelassen, man betrachtet sich als Mensch, sogar Freund, plaudert über die Familie und vor allem isst und trinkt man zusammen an einem großen Tisch. Das, was 40 Jahre lang unerreichbar scheint, wird plötzlich greifbar und nach und nach werden immer höhere Funktionäre beider Seiten eingeweiht, bis sich schließlich ein Friedensabkommen herauskristallisiert. Aber wird es letztendlich auch durchführbar sein? Und werden sich alle Seiten daran halten?
J. T. Rogers ist mit „Oslo – Mission für den Frieden“ das Meisterstück gelungen, eine historisch belegte politische Situation spannungsgeladen und unterhaltsam auf die Bühne zu bringen. Bestechend durch eine einnehmende Thriller-Dramaturgie fiebert der Zuschauer bis zum Schluss atemlos mit! Bisher war das Stück am Broadway in New York, im Westend in London und an den Nationaltheatern in Tel Aviv, Oslo und Seoul zu sehen. Das Theater Regensburg zeigt den Politthriller erstmals im deutschsprachigen Raum in der Inszenierung von Klaus Kusenberg. Statuskämpfe, Bluffs und Fakenews legen desillusionierende Parallelen zu Heute frei, sagt Kusenberg zu seiner Aufführung.
Alle Infos und Termine gibt es hier: Alle Infos und Termine gibt es hier: https://www.theater-regensburg.de/…/oslo-mission-fuer-den-…/