Una cosa rara

on Wednesday, 17 October 2018. Posted in Kultur

Premiere am 27. Oktober im Theater am Bismarckplatz

Una cosa rara

Vicente Martín y Solers Oper „Una cosa rara“ war nach der Uraufführung 1786 in Wien alles andere als eine „seltene Sache“; im Gegenteil: Das Stück des Spaniers verdrängte Mozarts „Le nozze di Figaro“ vom Spielplan des Burgtheaters und die Wiener verfielen in eine solche Euphorie, dass sie begannen, sich „alla cosa rara“ zu kleiden. Heute ist die Geschichte um die selbstbewussten Freundinnen Lilla und Ghita, die aus Liebe zu ihren Verlobten Prinzen und Edelmännern ein Schnippchen schlagen, tatsächlich zu einer Seltenheit geworden. Am Theater Regensburg erwecken Regisseur Andreas Baesler und der bildende Künstler Markus Lüpertz mit dieser Opern-Wiederentdeckung die galante Welt des 18. Jahrhunderts zu neuem Leben. Lüpertz, der als einer der bekanntesten zeitgenössischen Künstler Deutschlands für eine archaische, farbenreiche Bildsprache steht, wird dafür die Bühne am Bismarckplatz in eine opulent-pastorale Landschaft verwandeln, die spielerisch einen Bogen von der Klassik zur Gegenwart schlägt. Die Premiere geht am 27. Oktober im Theater am Bismarckplatz über die Bühne.
Im Zeitraum von 28. Oktober bis 21. November werden in der Ausstellung der Galerie „Art Affair" (Neue-Waag-Gasse 2, 93047 Regensburg) Malerei auf Papier für das Bühnenbild, Figurinen und weitere ausgewählte Einzelstücke des Künstlers Markus Lüpertz zu sehen sein.
Schausonntag: 28. Oktober 2018, 14 – 19 Uhr
Öffnungszeiten: Mo – Fr: 11.00 – 13.00 und 14.00 – 19.00 Uhr; Sa: 11.00 – 18.00 Uhr und nach Vereinbarung