Fünf Fragen an … Franz Reinhardt, Inhaber von Shadilac Schallplatten

on Monday, 01 April 2019. Posted in Musik

Der Record Store Day findet seit 2007 traditionell am dritten Samstag im April statt, damit soll den kleinen Plattenläden, die noch Vinyl im Angebot haben, geholfen werden mit „Limited Editions”. Und es gibt auch in Regensburg noch einige Läden.

Fünf Fragen an … Franz Reinhardt, Inhaber von Shadilac Schallplatten

Der Record Store Day findet seit 2007 traditionell am dritten Samstag im April statt, damit soll den kleinen Plattenläden, die noch Vinyl im Angebot haben, geholfen werden mit „Special Releases” und „Limited Editions”. Und schließlich ist Vinyl wieder hip, Vinyl ist modisch! Doch Vinyl war nicht immer so erfolgreich wie im Moment. In den letzten 30 Jahren hat die Industrie mehrfach den Untergang der Schallplatte prophezeit. Doch aus der Asche der digitalen Revolution erhebt sich dieses alte, vielfach totgesagtes Medium: Die Schallplatte feiert seit einigen Jahren ein genauso erstaunliches wie heftiges Comeback. Der Verkauf von Vinylplatten ist in Deutschland von 2005 bis 2018 um das Zehnfache gestiegen, laut dem Bundesverband Musikindustrie konnten im Jahr 2017 rund 3,3 Millionen Schallplatten abgesetzt werden. Gegenüber dem Vorjahr war das ein Zuwachs von 5,6 Prozent. Die Schallplatte ist der einzige physische Tonträger, dessen Umsatzzahlen noch wachsen. Auch in Regensburg gibt es einige Schallplattenläden. Wir fragen deshalb mal bei Franz Reinhardt, dem Inhaber von „Shadilac Schallplatten“ , dem ältesten Plattenladen in der Ratisbona, nach.

1) Was hältst Du von den neuen Techniken wie Musikstreams oder das reine Downloaden von Musik.
Es trifft das „moderne“ Lebensgefühl nichts mehr besitzen zu wollen, keinen Ballast mehr zu haben. Ist mir zu oberflächlich. Der Vorteil ist natürlich die Auswahl, mann/frau kann sich umfassend informieren, leider bleibt es meist beim einfachen konsumieren.

2) Wie kommt man dazu, einen Schallplatten-Laden zu betreiben?
Es hat sich aus meinem Hobby so ergeben, erst als Test und dann hat es einfach funktioniert.

3) Wie erklärst Du das „Revival“ der Vinyl-Scheiben.
Wenn man die Verkaufszahlen anschaut , bleibt es immer noch ein Nischenprodukt. Es gibt tatsächlich wieder mehr Nachfrage nach Vinyl, aber es ist nicht uferlos steigerbar. Dadurch dass die Industrie mitzieht, zB mit dem record day, wird der Markt schnell mit Unfug überschwemmt und das Interesse flacht genauso schnell wieder ab.

4) Gibt es bestimmte „Musik“, die besonders nachgefragt wird.
Was gerade in den Medien ist, Queen durch den Filmerfolg, Beatles immer, das kommt auch darauf an, wie sich die Läden jeweils spezialisieren. Bei mir bleibt die größte Nachfrage nach wie vor bei der 70iger Jahre Musik.

5) Es gibt seit einigen Jahren den „Record Store Day“ der sich auf das „schwarze Gold“ konzentriert. Warum macht da keiner der Regensburger Läden mit?
Warum die anderen Läden nicht mitmachen, weiß ich nicht. Ich nehm gern Bestellungen an, aber erfahrungsgemäß sind die interessanten Sachen schon lange vorbestellt, meist von den ebay-Händlern und der Rest ist einfach überflüssig.

Und wenn der Shadilac-Plattenladen auch nicht beim Record Store Day mitmacht, ein Besuch in der Kramgasse lohnt sich immer!