Fünf Fragen an …. GHOST TOWN NOIZE

on Monday, 23 November 2020. Posted in Musik

Antworten von Jürgen Streu

Fünf Fragen an …. GHOST TOWN NOIZE

GHOST TOWN NOIZE nennt sich ein Kollektiv von Regensburger Bands und Machern rund ums Musik-Business, das vor fünf Jahren im Herbst 2015 ins Leben gerufen wurde. Neben dem hauseigenem Label liegt der Schwerpunkt auf dem Netzwerkgedanken. Jetzt im Herbst 2020 – fünf Jahre später – fragten wir bei Jürgen Streu, der für GTN verantwortlich zeichnet, nach, wie sich das so entwickelt hat.

1)    Wie kam es zur Idee, ein solches „joint venture“ verschiedener lokaler Bands ins Leben zu rufen?
Die Idee hat ihren Ursprung sicherlich in irgendeiner Regensburger Kneipe und dürfte dann wohl um ca. 2 Uhr früh entstanden sein... Nüchtern betrachtet und ernsthaft darüber nachgedacht, hat uns – und das waren Heike, ich glaube, Heinz und noch der ein oder andere – die Idee dann so gut gefallen, dass wir Nägel mit Köpfen gemacht haben. Wir hatten das Gefühl, dass jeder so dahin wurschtelt und da wollten wir die Kontakte, das Wissen, die Erfahrungen einer jeden Band bündeln – als Label, Kollektiv oder was auch immer.

2)    Wer hat da alles mitgemacht, wer ist heute noch dabei?
Damals war das ´ne Riesen-Aufbruchsstimmung. Man muss erwähnen, wir haben einen Proberaum/Studio mitten in der Stadt in der Weißbräuhausgasse und alle dort probenden Bands waren am Start. Das war „SickSickSick“, „The Wullfs“, „Johnny Firebird“ und viele mehr. Heike (Jörss) hatte damals ihr Grafikbüro auch noch im Gebäude und dort haben wir uns einquartiert. Wir hatten ziemlich schnell ein Team aus Heike, Heinz (Lehmann), dem Schluwi (von „The Wullfs“, heute „Megasuri“), Stich und Sarah Gosser zusammen, wo wir uns um Booking, PR, und was auch immer kümmerten. Leider merkten wir schnell, dass der Gedanke „zusammen sind wir stärker“ nicht gleich so klappte, wie wir uns das vorstellten. Die Sache ist momentan ziemlich eingeschlafen und Corona singt sein Lullaby noch ziemlich effektiv oben drauf...

3)    Wie hat sich GTN in dieser Zeit entwickelt, vor allem die Netzwerksituation?
Wir haben ja nicht nur so dahin gewurschtelt. Es wurde ja ein richtiges Label angemeldet, das ja doch einiges an Aufwand abverlangt. Weiter hat GTN einen Vertrieb gefunden, der doch einiges an Infrastruktur, wie Aggregation für Online Dienste wie Spotify, Apple Music usw. und weitere Vertriebsmöglichkeiten mit sich bringt. Sogar im OX und im SLAMzine hatten wir einen Bericht – wir haben eigentlich nix besonderes oder anders gemacht, aber es hat wohl Aufsehen erzeugt. Momentan fehlt aber die Netzwerksituation komplett, weil sich Bands aufgelöst, umformiert oder anders orientiert haben. Das Label, was zunächst nie im Vordergrund stand, besteht aber nach wie vor stabil und wir nutzen diese, ich nenn es mal Plattform, um weiterhin lokale und aber gern auch nicht Regensburg ansässige Bands zu veröffentlichen.

4)    Gab es auch Enttäuschungen, Probleme?
Nö, eigentlich nicht. Probleme natürlich – technischer Natur oder dass mal was nicht so klappt, wie man es sich vorstellt. Gerne sollte halt mehr passieren und es wäre schön, wenn mehr Zeit für die ganze Sache wäre, aber es passt wie es ist.

5)    Wie sind die Planungen für die Zukunft?
Der ganzen Sache nach Corona wieder einen riesen Arschtritt zu geben. Momentan merk ich erst, wie viel so was wert ist. Kontakte, Freunde und der gegenseitige Support. Es gibt ein paar großartige Bands, mit denen wir was machen wollen und da soll mal wieder was passieren!

Fotokredit: GTN

Mehr Infos zu GTN über https://www.facebook.com/ghosttownnoize

gtn header homepage