Interview mit Bob Catley

on Tuesday, 11 February 2020. Posted in Musik

A.C. Braun sprach mit dem Magnum-Sänger

Interview mit Bob Catley

Bob Catley ist gut gelaunt, als er am Telefon mit Alois C. Braun spricht. Der Sänger von Magnum prägte die Bandklassiker entscheidend mit, ist bis heute mit Songwriter Tony Clarkin Garant für den (in jüngster Zeit weiter steigenden) Erfolg der Briten. Auch die aktuelle CD „The Serpent Rings“ überzeugt erneut mit grandiosen Melodien und mächtigen Arrangements – und brachte die Band sogar bis auf Platz 5 der Deutschen Charts.  Auf das Konzert im Obertraublinger Airport darf man sich folglich mehr als freuen. 

Er-em-online: Fangen wir mit der Show an, die Magnum mit Gotthard in Obertraubling spielen werdet. Wie lange steht Ihr auf der Bühne und gibt es neue Songs zu hören?
Bob Catley: Als Special Guest haben wir 60 Minuten Spielzeit, genug, um uns auch den Leuten zu präsentieren, die uns noch nicht kennen. Bei unseren letzten Headliner-Shows hatten wir fünf Songs des aktuellen Albums gespielt. Für uns immer wichtig, dass die Show einen Flow hat und die neuen Songs passten perfekt dazu. Die neuen Lieder sind großartig und wir freuen uns immer darauf, sie zu spielen. Da die Spielzeit auf der Tour mit Gotthard kürzer als eine Headliner-Show ist, werden wir wohl nicht alle fünf neuen Titel unterbringen. Aber wir wollen auf jeden Fall so viele Lieder wie möglich aus unserer gesamten Karriere spielen und die Fans unterhalten.

er-em-online: Die jüngsten Veröffentlichungen von Magnum klingen allesamt frisch und motiviert. Woher kommt diese hörbare Lust an der Musik? Und, was „The Serpent Rings“ betrifft, hatten da auch die Line-Up-Wechsel der letzten Jahre Einfluss auf die Frische?
Bob Catley: Wechsel in der Besetzung bringen immer auch frisches Blut in eine Band und wir haben mit  Lee Morris (drums),  Rick Benton (keyboards) und Dennis Ward (bass) großartige Musiker bei Magnum. Das ist auch gut für Tony als Songwriter, der erneut hoch motiviert geschrieben hat. Aber natürlich ist es über all die Jahrzehnte manchmal nicht einfach gewesen, die Frische zu bewahren. Was uns aber immer getragen und geholfen hat, war vor allem das Publikum. Dessen Enthusiasmus gab und gibt uns Energie und Ideen. Innerhalb der Band ist viel Freude spürbar. Wenn Tony mit neuen Songs kommt und wir sie großartig finden, dann treibt ihn das weiter an. Und wenn das Ganze dann auch noch erfolgreich ist, dann ist das natürlich perfekt. „The Serpent Rings“ war Nummer 5 in den Deutschen Charts. So hoch waren wir noch nie. Ich kann mich bei den Leuten, die die Scheibe gekauft haben, nur bedanken!

er-em-online: Charts, ein gutes Stichwort. Ein Freud meinte, ich solle Dich augenzwinkernd fragen, ob nach Platz 8 mit „Lost On The Road To Eternity“ (2018) und Platz 5 mit „The Serpent Rings“  (2020) mit der nächsten Platte Eure erste Nummer 1 in Deutschland folgt?
Bob Catley: (lacht) Nun, Nummer 5 ist schon brillant für uns, wir sind so glücklich darüber. Und sollte die nächste Scheibe noch höher klettern, dann lassen wir das gerne geschehen und es wäre natürlich wunderbar. Aber weißt Du, so toll eine hohe Chartplatzierung auch ist, so sehr wir uns darüber freuen, so sehr ist uns an erster Stelle wichtig, dass den Leuten unsere Musik gefällt.

er-em-online: 2017 waren Tony und Du mit Rock Meets Classic auch in Regensburg. Wie ist die Tour für Euch gelaufen, habt Ihr neue Fans erreicht? Das Publikum hier war ja begeistert von Euch.
Bob Catley: Wir waren ja bei den Shows immer als erster Act auf der Bühne und haben es genossen. Es war großartig, dieses Orchester hinter sich zu haben. Der Dirigent meinte, dass unsere Musik wie gemacht für Arrangements mit einem Orchester sei. Und wir hatten ja auch früher schon mit Orchestern gearbeitet, allerdings nur im Studio, noch nie live. Die Konzerte auf dieser Tour liefen großartig. Es waren Leute im Publikum, die uns bereits kannten, aber viele hörten unsere Musik zum ersten Mal. Als unsere Fans dann zu unserer Musik tanzten, animierte das auch andere mitzumachen und Spaß zu haben. Für uns war das toll und das Feedback, das wir nach der Show bekamen, war auch brillant.

er-em-online: Vor einigen Tagen war ich in einem Konzert von Wishbone Ash. Sie sind auf der „50th Anniversary Tour“. In zwei Jahren wird Magnum 50. Ich weiß, es ist noch viel Zeit bis dahin, aber gibt es vielleicht schon Ideen ob und wie Ihr das eventuell feiert?
Bob Catley: (lacht) 50 Jahre…! Oh Gott, ich befürchte, es stimmt, was Du sagst. Ich kann es kaum glauben, dass es uns schon so lange gibt und wir immer durchgehalten haben. Da wir unser 25-Jähriges und auch das 40-Jährige verpasst haben, sollten wir wohl den 50sten nicht so einfach verstreichen lassen.  Aber natürlich haben wir momentan noch keine konkreten Pläne dafür. Denn, wie Du sagst, ist noch etwas Zeit. Da wir unsere Studioalben im Zweijahres-Rhythmus machen, wird wohl auch 2022 eine neue Platte erscheinen und wir werden touren. Kurz gesagt: Wir machen weiter mit dem, was wir gerne machen.

Magnum spielen am 17. April mit Gotthard im Obertraublinger Airport. Tickets gibt es an den bekannten Vorverkaufsstellen.

Alois C. Braun
Fotokredit: