Some Sprouts

on Monday, 01 July 2019. Posted in Musik

Bandfeature Juli 2019

Some Sprouts

Sie kommen eigentlich aus verschiedenen Teilen Bayerns, der Drummer sogar aus Portugal – kennengelernt haben sich die fünf Jungs aber in Regensburg, wo sie durch ihr Studium eine neue Heimat gefunden haben. Die Rede ist von Sänger und Keyboarder Joshua, Gitarrist und Sänger Jakob sowie Gitarrist David, die drei stammen aus der Nähe von München und kennen sich schon seit ihrer Kindheit, Bassist Alex kommt ursprünglich aus dem nicht allzu weit entfernten Moosburg und Drummer Miguel aus der Nähe von Porto (Portugal). Und diese jungen „Sprößlinge“ machen seit einiger Zeit ganz schön von sich reden. So meinte kürzlich Michael Höweler, Chef von Amazon Music Deutschland, der die Band im Münchner Ampere gehört hat, dass er den Erfolg dieser jungen Band nicht nur in Deutschland sehe: „Das kann international funktionieren." Doch zurück zu den Anfängen - die ersten musikalischen Ideen der Musiker liegen zwar bereits zum Teil seit mehreren Jahren in den Schubladen, aber erst mit den Zusammentreffen in Regensburg scheint es richtig loszugehen. Mit erstaunlicher Coolness spielen diese Fünf derben Slacker-Rock, mischen aber dessen Punch mit melancholischen Indie-Melodien und dem Duft von Folk und Surf. Das ist der musikalische Boden, auf dem die fünf Regensburger Some Sprouts gedeihen, die manche schon als die bayerische Antwort auf The Kooks bezeichnen. Das alles konnte man schon in den ersten Demoversionen auf Soundcloud heraushören, deutlich mehr Aufschluss darüber, für was Some Sprouts denn nun wirklich stehen, gab ihre Debut-EP „Florescer“, erschienen im Oktober 2017, mit der im Gepäck das Quintett kreuz und quer durch die Clublandschaft tourte und als Vorprogramm von We Are Scientists oder Albert Hammond Jr. deren Shows eröffnete. Sie supporteten Anfang dieses Jahres die österreichische Band „Granada“ und starteten im April eine eigene große Tour, auf der sie bis zum Oktober durch die Republik unterwegs sind und die in der Schweiz und Österreich mit Gigs in Zürich und Linz zu Ende geht. Schließlich hatten sie inzwischen mit „IMMT“ eine zweite EP eingespielt, die im Spätherst 2018 erschienen war - soundmäßig breit aufgestellt mit leichtfüßigen Indiepop bis zu akustisch angehauchte Folk-Nummern. „Von dreamigen Shoegaze-Vibes über tanzbaren Indie bis zu Lagerfeuer-Melancholie birgt die Platte alles, das sich der Musikfan von einer Indieband wünscht.“ stellte laut.de treffend fest. Das ist eben auch ein Markenzeichen dieser Band, dass sie sich nicht eindeutig in typische musikalische Genres einordnen lässt, sondern SS besticht mit eigenem Klangbild, interessanten Ideen und ausgefeilten Melodien.
Kein Wunder, dass der BR zu den Regensburgern meint: "Some Sprouts klingen dermaßen entspannt, dass sie Mac DeMarco den Thron als Mega-Chiller streitig machen könnten." Und mit fünf Millionen Spotify-Streams sind Some Sprouts derzeit die wohl mit Abstand erfolgreichste Band aus Regensburg.
Mehr Infos unter
https://www.somesprouts.de/
https://www.facebook.com/somesproutsmusic/
Fotokredit: band-homepage