TANA NILE

on Saturday, 01 June 2019. Posted in Musik

Bandfeature – Juni 2019

TANA NILE

There are only two kinds of music: R(ock) & R(oll)! Richtig, für die Musiker dieser Band gibt es nur diese Art der Musik, es muß rocken und alles ist in Bewegung, sprich "roll(t)". Hinter TANA NILE verbirgt sich eine der dienstältesten Regensburger Rockformationen: und diese – inzwischen nicht mehr ganz so jungen - Jungs können heuer großes Jubiläum feiern, seit 40(!) Jahren sind sie zusammen. Da wollen sie's auch ganz gewaltig krachen lassen, und das nicht nur einmal. Zuerst mit einer Riesenfete am 29. Juni auf der Bühne vor dem Andreasstadl beim diesjährigen Bürgerfest. Für den Herbst ist dann ein richtiges „40-Jähriges“ angedacht, mit alten Weggefährten und etlichen Überraschungen. Wann, Wo und Wie werden sie rechtzeitig bekanntgeben, doch darüber später mehr, zuerst zurück zu den Anfängen: Erste Zuckungen gaben sie als Rocktrio zwar bereits 1978 von sich, doch erst 1979 legten die Brüder Reinhold (Gitarre, Gesang) und Jürgen Blochberger (Bass, Gesang) sowie Stefan Adler an den Drums los. Und zwar für damalige Verhältnisse gleich gigantisch: gerade vier Monate hatten sie geprobt, als sie schon die Neutraublinger Dreifachturnhalle mieteten, ein großes Inserat in der MZ aufgaben, eine eigene Vorband engagierten, Plakate drucken ließen, gewaltige Mengen Trockeneis besorgten.... und absolvierten dann ihren ersten öffentlichen Auftritt in einer gähnend leeren Halle vor einigen Dutzend Leuten. Doch dadurch ließen sie sich nicht entmutigen, schließlich waren sie damals noch blutjung, keiner über 18, und machten, von sich überzeugt, einfach weiter. Und durchaus zurecht, wenn man die letzten 40 Jahre Revue passieren läßt. Begonnen als Trio, gesellte sich nach einigen Jahren, quasi als "vierter Mann" Helmuth "Tschack" Jackel an den Percussions dazu, allerdings nur kurz, um dann durch Wolfgang Haarer, einem alten Bekannten aus der Ratisbona-Szene abgelöst zu werden. Doch der musste seine musikalischen Ambitionen reduzieren, so dass sein Platz von Christian "Cheese" Koller 1997 eingenommen wurde, der vor allem als Leadsänger fungierte. In dieser Besetzung spielten TN zwölf Jahre zusammen, bevor dann Stefan „Chief“ Ederer das Mikro übernahm und bis 2017 dabei war. Von diesen zwei - auf ihre Art - fantastischen Sängern waren die letzten 20 Jahren geprägt. Ansonsten steht der Sound dieser Band für erdige Blues-Hooklines genauso wie für kraftstrotzenden, griffigen und kompakten Rock mit deftiger Gitarrenpower. Den gibt es auch auf etlichen Longplayern zum Nachhören. 1990 erschien mit „Pure“ das erste Album, gefolgt 1994 von „Selling that stuff“. Zum 20-jährigen Bandjubiläum spielten sie „Going down with style“ ein, dem 2006 „Rockland“ und 2009 „Golden Days“ folgten. Die letzte Veröffentlichung war „Crank it up“ vor fünf Jahren. Aus den ersten zwei Dekaden gibt es sogar zwei Livevideos, eingespielt an besonderen Locations: einmal von einem Konzert im alten Wartesaal des Regensburger Bahnhofs sowie von ihrem 98'er Gig im Stadttheater vor dem Umbau, beide profimäßig aufgezeichnet. Inzwischen hat sich der Kreis geschlossen und TN sind wieder ein Trio, und zwar in der Urbesetzung. Klar, dass aus deren Sicht die alten Songs größtenteils Geschichte sind. Die Band arbeitet deshalb seit über einem Jahr an neuen Songs, von denen einige auch schon in den sozialen Medien veröffentlicht wurden. Ansonsten wurde das gesamte Programm komplett „runderneuert“, wie Stefan Adler im Gespräch meint. „Im Haus 111 vor ein paar Wochen haben wir knapp zwei Stunden hingelegt, wobei wir das Set (altersgemäß) aufteilen in eine knapp halbstündige "Einführung" und dann das lange Set auch mit einem reinen Akustik-Part auflockern. Oder wie es ein Gast sagte "bam bam, kurze Erholung dann wieder Bam Bam" – ergänzt er. Zum aktuellen Sound meint Adler: „Die Songs sind typerischerweise Reinhold und Jürgen-spezifisch. Reinhold ist für die schnelleren und "systemkritischen" (Hellfire, Sunday Blues etc.) Kracher zuständig, Jürgen mehr für die balladesken, emotionalen "Songwriter"-Lieder (All about you, Evening Haze, Still alright etc.). Witzig ist auch unsere Hommage an Malcom Young (Welcome Malcom) im AC/DC-Stil. Grundsätzlich sind wir vom "DarkBlues" mit Chief als Sänger und Gitarrist weg, wieder hin zum gitarrenorientierten, variablen Trio-Sound. Wobei uns gerade so Werke wie „Get out of here“, „Death Tango“ oder „Hellfire“ wieder richtig Spaß machen.“ Man darf also gespannt sein, was da demnächst „live on stage“ geboten wird. Am 23. November wird es eine „offizielle“ Geburtstagsfeier zum 40-jährigen Bandjubiläum geben mit zahlreichen musikalischen Gästen, zugesagt haben dafür bereits Tana Grass.
Übrigens, wer noch immer nicht weiß, woher der Name Tana Nile kommt, hier die Lösung von Jürgen Blochberger: "In der Schulzeit, im Musikunterricht, habe ich ein Comic-Heft von "Spider Man" gelesen, da kam eine außergalaktische Weltraumgöttin namens Tana Nile vor, das hat mir einfach so gut gefallen". Und wenn jemand noch wissen will, warum die Jungs noch immer zusammen sind, für den hatte Jürgen Blochberger schon vor 20 Jahren eine ganz einfache Antwort: „Wir haben alles hinter uns, was eine Band auseinanderbringen kann. Wir stehen seit Jahren in unseren Berufen, sogar Scheidungen haben wir schon hinter uns, also kann nicht mehr viel passieren - höchstens uns packt der völlige Wahnsinn!" Recht hat er und das trifft auch nach 40 Jahren noch zu. Es ist kein Ende bei dieser Band abzusehen, schließlich klangen TN noch nie so rund wie heute und somit ist der "Weltruhm" jetzt überfällig!
Kontakt: Jürgen Blochberger, Tel. 24021.

Fotokredit: Band/A.C.Braun