The Fantastic Pepperboyz

on Thursday, 30 April 2020. Posted in Musik

Bandfeature Mai 2020

The Fantastic Pepperboyz

In der Oberpfalz gibt es viele Cover-Combos - Bands, die sich der Musik anderer Bands verschrieben haben. Teilweise agieren sie als reine Tribute-Bands, die sich an den Songs einer einzigen Band orientieren, oder als Cover-Bands, deren Repertoire aus den Stücken anderer Musiker besteht. Dazu gehören The Mystic Eyes oder Luis Trinkers Höhenrausch, CheeseBallz, um den stimmgewaltigen Shouter Christian „Cheese“ Koller, oder auch Mad Company. Die kommen genauso der nördlichen Oberpfalz, konkret aus Amberg, wie auch The Fantastic Pepperboyz. Von ihren Fans werden diese die Pfeffrigen genannt und so spielen sie auch: Rhyth'm & Blues mit einem Schuss Soul, kredenzt auf Tabasco Rock. Seit bald 30 Jahren stehen diese fünf Musiker zusammen auf der Bühne: Im Laufe des Jahres 1991 schlossen sich damals fünf Größen der ostbayerischen Musikszene unter diesen programmatischen Bandnamen zusammen, um in diesem "Allstar-Projekt" persönliche Lieblingsstücke, gewürzt mit einer gehörigen Portion Lautstärke und Leidenschaft, ins Publikum zu pfeffern. Die Akteure im einzelnen sind:
HOT OTT KEUCHL: lead vocals (Rock'n'Rolls Royce, Bongo Fury, Major Knockout)
TOBY MAYERL: piano,organ (Grand Slam, Volker & die Folgsamen, Kevin Hall)
HARRY ZAWREL: guitar,vocals (Grand Slam, The Tramps, Deluxe, Dirty Harry, Fab 2)
WOLFGANG ERNST: bass (Fundamental Soul Thunder, Grand Slam, Que Bobbo, Soul Sacrifice)
HUBERT STEPPER drums (Major Knockout, Der Ernst des Lebens, Red Hotblue)
Mit weit über 200 Auftritten seitdem haben sich diese "Pfeffrigen" vor allem durch ihre kraftvollen Interpretationen und ihre hervorragende Songauswahl einen guten Namen in der bayerischen Live-Musik-Szene erspielt, auch in Regensburg. Ihrer ureigenen Mischung aus Rock'n'Roll, Rhythm & Blues, Hardrock und Soul, mit Kompositionen von Herman Brood, Whitesnake, UFO, Free, Tommy Bolin, Johnny Guitar Watson und vielen anderen kann sich der Zuhörer nach dem erstmaligen Genuss nicht mehr entziehen. Und das wirkt nicht nur „live on stage“, denn seit 2017 gibt es diesen musikalischen Mix auch in Form einer CD mit dem Titel „Sum likez“ auch für „dahoam“. Acht Stücke wurden in den Amberger Kickstreet-Studios aufgenommen und die Auswahl aus ihrer reichhaltigen Setlist darf als gelungen bezeichnet werden. Das geht los mit einem Herman Brood-Klassiker, „Saturday Night“ und endet viel zu früh mit „Fool for your stockings“ vom 1979er Album „Deguello“ von ZZ Top. Dazwischen rocken sie noch zu „Wishing Well“ (Free), „Into the great white open“ (Tom Petty), “Testify or say goodbye” (Black Star Riders), “Boom boom” (Pat Travers), “Wild dogs” (Tommy Bolin) und “Superstition” (Jeff Beck). Man spurt förmlich beim Hören, welchen Spaß diese alten, pfeffrigen Jungs, die sich selbst gern als „Ambergs älteste boyground“ bezeichnen, bei den Aufnahmen hatten. Das ist unermüdlich, unverwüstlich – und „scharf“: gilt für die Band und die Musik! Eigentlich nur schade, dass sich die Herren Keuchl, Mayerl, Zawrel, Ernst und Stepper inzwischen doch nur noch sporadisch gemeinsam auf die Bühne begeben. Aber für die nächste Zeit stehen wegen covid-19 sowieso keine Konzerte an. Mehr Infos unter: http://www.tnt-productions.de/artist/the-fantastic-pepperboyz/

Fotokredit: Band/TnT-Agentur