Weihnachtskonzerte im Jazzclub im Leeren Beutel

on Saturday, 10 November 2018. Posted in Musik

Gleich fünf Shows gehen im Dezember über die Bühne!

„Alle Jahre wieder” könnte man schon fast sagen. Auch in diesem Jahr wird es im Jazzclub im Leeren Beutel in Regensburg kurz vor Weihnachten wieder absolut musikalisch unterschiedliche Vorweihnachts-Specials geben!


2. Dezember, 20:00 Uhr: Steffi Denk und Flexible Friends – “Flying Home For Christmas”
Die Ausnahme-Sängerin und - laut des unvergesslichen Max Greger - „schärfste Stimme Bayerns“ wird mit Ihren „Flexible Friends“ wie gewohnt gleichsam virtuos und unterhaltsam ein stimmungsvolles musikalisches Christmas-Special auf die Bühne des Jazzclubs zaubern. Steffi Denk & Flexible Friends werden im Winter 2018 ihre brandneue CD “Flying Home For Christmas“ im Gepäck haben. Auch für diese CD haben sie wahre Schmuckstücke aus der reichhaltigen Schatzkiste internationaler Weihnachtslieder gefischt und liebevoll arrangiert. Die Konzertbesucher dürfen sich also auf ein swingendes und höchst unterhaltsames Christmas-Special und auf einen Abend zum Abschalten und Auftanken, zum Schwelgen und Träumen, zum Lachen und zum Weinen.

9. Dezember, 20:00 Uhr: Rudy Eisenhower’s Sleigh Ride Orchestra feat. Lisa Bassenge - eine fantastische Swing, Rockabilly, Soul’n Grass Extravaganza
Es ist wieder soweit, das SRO serviert einen Swing, Rockabilly, Pop and Bluegrass Cocktail im weihnachtlich geschmückten Jazzclub. Alle Jahre wieder ein Mix aus den besten Weihnachtsklassikern und neuen und selten gehörten Christmas-Songjuwelen. Alles dargeboten im Sleigh Ride Sound und mit originellen und witzigen Arrangements. Auch dieses Jahr wurden die Musiker wieder in der Schatztruhe verschollener Weihnachtssongs fündig. Die legendären Christmas Crooner Klaudia Salkovic und Martin Strasser sind mit von der Partie. Der Bandleader und bekannte Regensburger Jazzgitarrist Rüdiger Eisenhauer, der jüngst für das offizielle „Spider Murphy Gang-Musical“ verantwortlich zeichnete, hat sein Sleigh Ride Orchestra wie immer hochkarätigst besetzt. Diese Jungs lassen während des Jahres Künstler wie Dick Brave, Sarah Connor, Deep Purple, Passport oder Pee Wee Ellis und andere brillant erklingen. Es spielen Guido May (drums), Felix Wiegand (bass), Dirk Rumig (sax) und Matthias Bublath (piano, organ). Als gefeaturetes Familienmitglied bes(w)ingt wie immer die Berlinerin Lisa Bassenge, eine der besten Jazzsängerinnen Deutschlands und gerade mit ihrem hochgelobten Album „borrowed and blue“ in den deutschen Jazzcharts vertreten, „the most wonderfultime of the year“ mit Brillanz und Charisma.

16. Dezember, 20:00 Uhr: Panzerballett - X-Mas Death Jazz Project
Wie schön wäre Weihnachten – ohne Weihnachten. Was wie eine Utopie kultureller Romantik scheinen mag, hat Chef-Avantgardist Jan Zehrfeld für die konzeptionelle Ausrichtung des aktuellen Langspielers „X-Mas Death Jazz“ seiner Band Panzerballett genutzt. Zu lange schon verkümmert das Fest der Liebe zwischen nett gemeinten „frohe Weihnachten“ und Geschenken, die man besser gleich wieder verschwinden lässt! Doch „X-Mas Death Jazz“ bietet nun eine Lösung für dieses Dilemma an. „Verkrasste“ Weihnachtslieder. Auf „X-Mas Death Jazz“ wird sich diesmal allseits bekanntem Weihnachtsliedguts aus dem In- und Ausland bedient, darunter „White Christmas", „Leise rieselt der Schnee" oder „Last Christmas", um im Vergleich zum Original jenseits der grundlegenden Tonfolgen keinen Stein auf dem anderen zu lassen. Wie schon in der Vergangenheit wird das selbst perfektionierte Konzept der „Verkrassung“ angewendet und so ein Jazz-Metal-Monster geschaffen, in dem technische Wucht auf warme Luftigkeit trifft. Das virtuose Spiel von Jan Zehrfeld und seinen Mitstreitern tut das Seine dazu, um Musik entstehen zu lassen, die unwahrscheinlich viel Spaß macht.Durch diese Weihnachtssongs lächelt Panzerballett den Hörer freundlich an, um ihn danach mit auf einen vermeintlichen Höllenritt durch das nehmen, was kurz zuvor noch die „stille Zeit“ war. „X-Mas Death Jazz“ lässt sich in wenigen Worten zusammenfassen: Hurra, entweihnachtetes Weihnachten! Die Tour zum Album wird in mehrerlei Hinsicht besonders: Sie kann selbstverständlich nur zur Weihnachtszeit stattfinden, und für die Live-Präsentation 2018 hat Jan Zehrfeld [Gitarre]das "Panzerballett X-Mas Death Jazz Project" mit Musikern aus dem Panzerballett'schen Dunstkreis ins Leben gerufen. Mit Rafael Trujillo (Obscura) [Gitarre], Gregor Bürger (Temptations) [Saxophon], Gerd Boelicke (David Hasselhoff) [Bass] und Christoph Huber (Bob Mintzer) [Drums] ist auch dieses Jahr dafür gesorgt, dass die Musik Panzerballetts in ihrem gewohnten Facettenreichtum druckvoll auf die Bühne gebracht wird.

23. Dezember, 20:00 Uhr: RostMondOrchestra & The Blowing Santa Clauses - So nicht!
„In der Fremde muss man behutsam sein!”. So lehrten es zahlreiche Eltern ihre Kinder, nachdem es zahlreichen Großeltern grundsätzlich nicht so leicht gefallen war, diesen hehren Grundsatz europaweit in die Tat umzusetzen, schließlich herrschen anderswo vielleicht andere Bräuche, das Klima ist ein ganz anderes oder - am heikelsten - der Humor hat eine andere DNA. Nun sind wir ja schon die Kinder der Kinder und beherrschen das Behutsam-sein vorzüglich, sogar die genetisch bedingt eingeschränkte Fähigkeit zur Ironie in Texten überspielen wir geschickt mit locker eingestreuten gelben Kreisgesichtern unterschiedlichster Gestalt. Derart gefestigt sei hier das oben genannte Ensemble und seine Besonderheit allen Ungläubigen vorgestellt: Seit nunmehr genau zwanzig Jahren spielen das RMO & TBSC ihrer Bestimmung folgend genau ein Konzert pro Jahr, nämlich am Vorabend des sog. Heiligen Abends. Wie die Made der nordamerikanischen Singzikade scheint sich das Ensemble für ein Jahr im Untergrund zu verbergen, um zum Stichtag zu schlüpfen und noch vor den offiziellen Himmelsboten die Hirten (und die ganz Hirten) lärmend von der Weide zu locken. Im Jubiläumsjahr soll es abermals gelingen, eine weitere Vorstellung zu geben, und der Autor hat seine liebe Mühe, mitten im August schreibend das zu Erwartende ins rechte Licht zu rücken. Machen wir’s also kurz: Ein hochkarätiges Ensemble unberechenbarer Musikanten spielt saisonales Liedgut jenseits der ausgetretenen akustischen Pfade. Erfahrungsgemäß hat das Publikum dabei mindestens so viel Spaß wie die Musiker

26. Dezember, 20:00 Uhr: Jazzrausch Big Band - Still! Still! Still!
Die Jazzrausch Bigband freut sich sehr darauf, am 26. Dezember ihren offiziellen Jahresabschluss im Jazzclub Regensburg feiern zu dürfen. Aufgeführt wird diesmal das Weihnachtsprogramm „Still! Still! Still!“. Es bettet die Melodien bekannter europäischer Weihnachtslieder in eine swingende Bigband-Ästhetik á la Count Basie. Gleichzeitig halten Leonhard Kuhns Arrangements jede Menge Humor, Ironie und Einfallsreichtum bereit. Geleitet wird die Jazzrausch Bigband von Roman Sladek.
Fotokredit: Veranstalter Jazzclub Regensburg