Regensburger Almanach 2019 – Regensburg – Heimat

on Monday, 11 November 2019. Posted in Buch

Hrg. Peter Morsbach

Regensburger Almanach 2019 – Regensburg – Heimat

Regensburg – Heimat? Ja oder nein? Menschen erzählen davon: Heimat haben, Heimat verlieren, Heimat (wieder-) finden. Ein Thema, das viel weniger kuschelig ist, als es den Anschein hat. Seit den Flüchtlingsströmen des Jahres 2015 wird der Begriff „Heimat“ intensiv diskutiert. Doch gibt es eine Heimat, die Heimat? Tatsächlich gibt es so viele unterschiedliche Vorstellungen von Heimat, wie es Menschen gibt: solche, die ihre Heimat verloren haben und eine neue Heimat suchen, solche die eine Heimat finden und haben, solche, die ihr Vaterland verlieren und ihre Muttersprache. In einer Stadt wie Regensburg, in der über 30.000 Studierende eine Heimat auf Zeit finden, in der Menschen vieler Ethnien Heimat suchen und finden ¬– oder auch nicht, in der sich Alteingesessene und Zugereiste sich wohlfühlen – oder auch nicht: Alle möchten eine Heimat, auch Menschen, die auf der Straße leben. Ist Regensburg für alle eine Heimat? Auch für die, die sich diese Heimat eigentlich nicht mehr leisten können? Menschen unterschiedlichster Herkunft und mit verschiedenen Schicksalen erzählen, warum Regensburg ihre Heimat ist – oder auch nicht. Das Thema ist zu vielschichtig, zu intim, zu persönlich, um es den rechten Populisten zu überlassen. Neben diesem Schwerpunktthema breitet auch 2019 der Regensburger Almanach wie gewohnt ein breites Panorama der Stadtgesellschaft aus, berichtet, was die Menschen bewegt, beschäftigt und interessiert hat, was passiert ist – oder auch nicht.So gibt es Beiträge über Regensburger, die sich aus dem aktiven Geschäft zurückziehen wie z.B. die Wirtslegenden Hans und Gerti Schafbauer oder den Domkapellmeister der Regensburger Domspatzen, Roland Büchner. Auch der nicht immer unumstrittenen Kulturreferenten Klemens Unger, der in Pension geht, wird gewürdigt. Berichte über Jubiläen wie 40 Jahre Kunstkabinett, 100 Jahre Regensburger Schiedsrichter-Vereinigung und 150 Jahre Domtürme findet der Leser auch. Und dazu verschiedene weitere Berichte wie ein kulturkabarettistischer Beitrag von Hubert Lankes und Klaus Schwarzfischer zur Kunst am Bau. Mit dieser 51. Ausgabe wird die Geschichte des Almanachs weitergeführt und 2020 folgt dann Ausgabe 52, denn der Regensburg Almanach gehört zum Gedächtnis der Stadt und ihrer Gesellschaft. Auch heuer wieder lesenswert und kurzweilig.