A New Sensation

on Monday, 08 April 2019. Posted in CD

Satan Takes A Holiday

A New Sensation

Das nunmehr fünfte Album der mir bis dato unbekannten schwedischen Band „Satan takes a Holiday“ bietet erstklassig produzierten schnörkellosen Punk mit einem guten Schuss Rock’n’Roll und ein paar Spritzern Alternative Rock. Am Besten stellt man sich eine Mischung aus The White Stripes mit The Offspring, Green Day, Hellacopters und Muse vor, gepaart mit etwas Royal Blood. Gewöhnungsbedürftig ist die leicht verzerrte Stimme von Sänger Fred Burman, die an eine Mischung aus Jack White und viel Matthew Bellamy von Muse erinnert. Wer damit nichts anfangen kann, wird an der Scheibe keine Freude haben. Mir gefiel sie richtig gut, ist doch die oben kurz beschriebene Musikmischung sehr gelungen. Flotte Punksongs wechseln sich mit Muse-artigen Titeln, wie „Sessions and Cash“ oder dem sehr getragenen, elektronisch unterfütterten „Kingslayer“, ab. Gitarrensoli gibt es diesmal keine, sind in diesem Genre allerdings eh nicht nötig. Die Songs sind bis auf eine Ausnahme knackig kurz und der Spaß leider nach etwas mehr als einer guten halben Stunde schon wieder vorbei. Wer sich ein erstes Bild von der Band machen will, sollte bei YouTube nach „A new Sensation“ (Titelsong) oder „Unicorn“ suchen, wo die Band ein Video gedreht bzw. einen Audiostream hochgeladen hat. Die Infos zur Tracklist des Albums bei Amazon, JPC usw. sind falsch. Der einzige mit einem kurzem Gitarrensolo versehene Track „Blow“ wurde hier unterschlagen. Ich zücke mal gute fünf Punkte und deponiere die CD auf meine Wunschliste für einen späteren Kauf. (Despotz Records/Cargo) HJH

*****

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal