Ach, das könnte schön sein

on Monday, 14 September 2020. Posted in CD

Bazooka Zirkus

Ach, das könnte schön sein

Die Hardcore-Combo meldet sich nach dem Ausloten anderer Spielwiesen, wie z.B. Autotune und Auto tunen, wieder zurück und hat sich auf alte Stärken besonnen. Sieben Jahre nach dem Album „Der Gang vor die Hunde“ erscheint jetzt im September ein neues Werk. Ihren Deutschpunk reichert die Gruppe aus Koblenz, Neuwied und Köln mit ein paar Indie- und Hardcore-Kniffen an und klingt so alles andere als altbacken, wenn sie gegen die Gesellschaft austeilt. Die Geschichte des Albums nimmt ihren Anfang 2018 als die Band im hauseigenen Henschoranch-Tonstudio 20 Demosongs einspielt, von welchen es 13 auf “Ach, das könnte schön sein” geschafft haben. Es ist ihnen dabei gelungen, die Attitüde einer Oldschool-Deutschpunkplatte in eine zeitgemäße Produktion zu überführen. Der Fünfer richtet die Bazooka auf den Zeitgeist, seziert das Heute und teilt aus - gegen Lifestyle-Pumper im Fitnessstudio, Social-Media-Hipster und Senioren in Innenstädten. „Das weckt in seiner Summe Erinnerungen an die stilvolle Schnoddrigkeit von Pascow oder Love A, während z.B. "Plettenberg im Frühling" in den Strophen gar nach Farin Urlaub anno "Am Ende der Sonne" klingt. Das energetische "Gespenster" geht in einem fabelhaften Refrain auf; „Zaungast“ hat die Indie-Anleihen und klugen Zeilen. Die beiden bereits ausgekoppelten Singles "Herr Klein schmiedet sein Glück" und "Der Krieg ist vorbei" haben das Zeug zu Ohrwürmer. Lieder wie "Eine seltsame Begegnung" flirten dezent mit New Wave und mit Schienbeintritten wie "Die Ära der langweiligen Leute" oder "Ich möchte Teil einer Seniorenbewegung sein" bleiben Bazooka Zirkus zudem ihren Punk- und Hardcore-Wurzeln treu.“ Soweit Visions zu diesem Album. Und konsequent gibt’s diese Musik nur als 180 g-Vinyl-Scheibe oder Digital. (kidnap Music/Cargo) P.Ro

*****

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal