Ahomale

on Saturday, 01 June 2019. Posted in CD

Combo Chimbita

Ahomale

Schon beim ersten Anhören bannt und fixiert mich diese Scheibe vor der Anlage. Der Effekt dieser Klänge: Staunen und die Frage: “WAS IST DAS!?” Trotz jahrzehntelanger Beschäftungen mit den diversen musikalischen Richtungen dieses Planeten entzieht sich dieser Sound den üblichen Kategorisierungen. Ok, einige Elemente verweisen auf Südamerika und die legendären Los Jaivas - die in den 70er-Jahren mit ihrem vielseitigen Latinprog für Furore sorgten - jedoch sind wir mit diesem hinkenden Vergleich immer noch weit von der Realität entfernt. Das zweite Album der vier New Yorker (Welt-)Musiker hat auch nichts mit simpler Anden-Folklore zu tun, genau so wenig wie mit den üblichen Weltmusik- oder Progrock-Klängen. Hier regiert ein origineller Stilmix, virtuose Abwechslung und eine mystische und bezaubernde Stimmung, die ihresgleichen sucht. Da explodiert mitten in den getragenen Sound eines Songs urplötzlich die E-Gitarre von Niño Lento, differenzierte Breaks folgen, dann wieder spaciger Aufbruch in den musikalischen Orbit – was für ein musikalischer Festschmaus! Es wird Zeit, dass diese geniale Band auch in Europa ihre verdiente Wertschätzung gewinnt; mit “Ahomale” müsste sie es schaffen. Wichtig für HiFi-Aficionados: Die Aufnahmequalität von “Ahomale” ist ebenfalls erstklassig. Das Presseinfo bringt es auf den Punkt: “Their second studio album sees the visionary quartet drawing from ancestral mythologies and musical enlightenment to unearth the awareness of Ahomale, the album’s cosmic muse.” (Anti/Indigo) HuGe

*******

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal