Any day now

on Thursday, 08 October 2020. Posted in CD

The Brooks

Any day now

Acht Jahre gibt es sie schon, eine EP und zwei Alben wurden veröffentlicht (‚Adult Entertainment‘ 2014 und ‚Pain & Bliss‘ 2016), viele Preise und Nominierungen folgten, darunter die Independent Music Awards und die Gala alternatif de la musique indépendante du Québec: die Rede ist von The Brooks, einer Band aus Quebec in Kanada. Die von Bassist Alexandre Lapointe angeführten Instrumentalisten bilden gemeinsam mit Frontmann Alan Prater eine äußerst energiegeladene Kombination, gelten als das “bestgehütete Geheimnis des kanadischen Funk”, wie La Presse schreibt. Ihre Liebe zu Soul und Funk und der ihnen eigene Mix ist auch auf den 13 Tracks des neuen Album zu hören, das weiter in die „Brooks‘sche Klangästhetik“ einführt. Man höre nur mal in Stücke wie „Turn up the sound“ oder „Gameplay“ rein. In diesen Sound münden Einflüsse aus fünfzig Jahren afroamerikanischer Musik ein. Auf der Bühne und auf ihren Alben kann man James Browns Exaktheit, D’Angelos Herrlichkeit, Fela Kutis Ausstrahlung, Herbie Hancocks intergenerationelle Offenheit und J. Dillas Innovationskraft heraushören. Diese Musikheroen haben sich von Regeln und Trends nie ihre Botschaft diktieren lassen und das gilt auch für The Brooks – die Band geht immer ihren eigenen Weg und ihr Renommee speist sich aus Schweiß und Präzision, harter Arbeit, viel Spaß und vor allem künstlerischer Freiheit. (Underdog Records/Broken Silence) P.Ro

*****/*

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal