Artificial Memories

on Wednesday, 05 June 2019. Posted in CD

Fortnight Circus

Artificial Memories

Sie kommen aus München spielen „Progressive Crossover“ seit gut zehn Jahren. Das ist ein Mix aus Rap, Gesang, heavy Gitarren Riffs und verschiedensten Synthesizer-Sounds. Diese Mischung aus Limp Bizkit und Dream Theater lässt die Musik, trotz des komplexen Songaufbaus, dabei dynamisch und in sich stimmig wirken. Bis zu einer Musikproduktion ließen sich die vier bayerischen Musiker aber Zeit. 2016 veröffentlichten die Gewinner mehrfacher Contests ihre gleichnamige Debüt-EP, darauf folgt nun am 12. Juli dieses Konzeptalbum mit 13 Songs. „Wir erzählen die dramatische Geschichte eines fiktionalen Charakters mit unserem eigenen, musikalischen Stil. Die Entwicklung des Charakters zieht sich wie ein roter Faden durch das Konzeptalbum und wird musikalisch ausdrucksvoll untermalt“, so Vocalist und Keyboard/Keytar Spieler Jakob Hafner. „Songs zu schreiben, bei denen der Zuhörer die Komplexität gar nicht zwingend mitbekommt, obwohl sie allgegenwärtig ist, stellt eine echte Herausforderung dar und ist zugleich die größte Freude, die wir als Musiker haben“, sagt Schlagzeuger Nikolai Orlovius und  änger Salim Khan, dessen Vocals hervorragend mit den Raps von Vocalist und Keyboard/Keytar Spieler Jakob Hafner harmonieren, ergänzt: „Anstatt auf unsere Lieblingsmusik zu verzichten, dient uns diese als Inspiration. Durch dieses Genre können wir unserer Kreativität freien Lauf lassen.“ Am besten mal in die Scheibe reinhören, z.B. in „Mirage“, das als Video veröffentlicht wurde. (My Redemption Records) P.Ro

****/*

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal