Ausgeklingt

on Monday, 07 October 2019. Posted in CD

NAP

Ausgeklingt

Lang ist es her, dass man eine gute Band gehört hat, die in der Tradition des Space Rock verankert ist. Das war in den 1970er Jahren. Seitdem gibt es immer wieder vereinzelte Versuche, den Klang des Weltraums in das 21. Jahrhundert zu adaptieren, was manchen Bands mal mehr, mal weniger gut gelingt. Doch das deutsche Trio NAP mit ihrem neuem Album „Ausgeklingt“ gehört definitiv zu der Sorte, die das Handwerk des traditionellen Space Rock verstanden und natürlich diesen Klang mit ihrer persönlichen und modernen Note versehen haben. Und wie der Titel des neuen Werks schon verrät, wartet eine recht ausgeklingte Musik auf den Hörer, womit ich ihnen nur zustimmen kann. Schon der instrumentale Opener „Astro Jelly“ lässt alle Fans des Space Rocks freudig aufspringen: Beginnend mit elektronischen Geräuschen aus dem All, folgt ein lautes Gewitter aus Bass, Schlagzeug und einer sphärischen, völlig aufgelösten Gitarre, die über allem schwebt. Nach diesem überzeugendem Auftakt groovt schließlich ein Stück zum Nächsten. Fette Riffs, die mitunter ziemlich hart werden und verzerrte Gitarren treiben die Stücke voran. Langeweile gibt es auf diesem Album nicht. Der Gesang hört sich meist so an, als würde geradeaus in das Weltall hineingesungen werden, welches so spährisch und experimentell klingt. Und in „Treibsand“ driftet der Sound in eine drogengeschwängerte Atmosphäre ab, dass einem sofort psychedelische Bilder in den Kopf aufsteigen. „Ausgeklingt“ lässt einen wirklich an die sphärische Musik der Siebziger erinnern, damit meine ich auch die kosmische Kraut-Musik aus Deutschland, was wahrscheinlich vor allem an den langen, abdriftenden Instrumentalpassagen liegt. Trotzdem schaffen es NAP, ihren modernen Sound, den eine Band im 21. Jahrhundert unweigerlich hat, so einzubauen, dass die Tradition des Space Rock erhalten bleibt, sie aber nicht einfach nur kopiert wird. Und damit ist „Ausgeklingt“ ein hervorragendes Album! (Noisolution) NiKu

******

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal