Blood is thicker than love

on Saturday, 03 November 2018. Posted in CD

Blood of the sun

Blood is thicker than love

Ein Wall of Sound aus zwei Lead-Gitarren, Keyboards und Uptempo-Rock’n’Roll-Riffs – das sind die Markenzeichen von Blood Of The Sun, der Classic Rock-Band um Saint Vitus-Drummer Henry Vasquez aus Fort Worth in Texas. Seit 2002 gibt es diese Band und mit „Bloods thicker than love“ wurde jetzt der fünfte Longplayer veröffentlicht. Neben Vasquez und den Gründungsmitgliedern Dave Gryder und Roger Yma ist Blood Of The Sun eher ein Pool von Musikern, der ständig in unterschiedlichen Besetzungen auftritt. So spielten in den frühen Jahren auch bekannte Musiker wie Derek St. Holmes von der Ted Nugent Band und Rusty Burns von Point Blank mit. Das hat zum einen den Vorteil, dass der Sound frisch und offen bleibt - denn Vasquez & Co. drehen nicht einfach nur die Verstärker auf elf, sondern arbeiten ohne Unterlass an den Strukturen ihrer Stücke, an Solos, Riffs, Melodien und Texten, welche sich laut Bandinfo in erster Linie um "bongs, bong-hits und bong-architecture" drehen. Stilistisch ist diese Combo im 70er Rock zu verorten, das ist lauter und monolithischer Vintage Rock mit Fuzzgitarren und Hammond Orgel, wer auf den Sound von Deep Purple, Led Zeppelin oder Lynyrd Skynyrd steht, der sollte hier reinhören. Dabei ist diesmal auch etwas Motörhead dabei und auch Judas Priest lassen grüßen. Auf einigen der sechs Songs lässt sich die Band voll auf Jams ein und dann wird auch mal gut acht Minuten abgerockt, wie z.B. bei ‚Livin‘ For The Night‘ oder ‚Air Rises As You Drown‘. Trotzdem im Vergleich zum 2008er „Death Ride“, wo Derek St. Holmes für die Vocals verantwortlich zeichnete, ist der neue Longplayer etwas schwächer. Man merkt, dass die Band durch die Neuzugänge erst zusammen wachsen muss. Aber das lässt einiges für Opus # 6 erwarten. (Listenable/Edel)

****/*

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal