Blues for you

on Tuesday, 16 June 2020. Posted in CD

Muddy What?

Blues for you

Das bayerische Trio Muddy What? steht für „new blues“ – jedenfalls schreiben das die drei Musiker in ihrem Info. Seit bald 15 Jahren sind die Geschwister Ina und Fabian Spang sowie Michi Lang unterwegs auf den kleinen und großen Bühnen im Land. Dabei verpassen die drei jungen Musiker der traditionellen Stilrichtung eine moderne, erfrischende und ganz eigene Note. Wabernde Delta-Sounds, funky Beats, filigrane Balladen und dann wieder stampfender Blues: Das Trio zeigt sich facettenreich und mit dynamischem Leichtsinn. Mit großer Flexibilität und spürbarem Erfahrungsschatz zeigt sich das Trio, immer abgestimmt auf Location und Publikum, mal mit elektrischem und mal mit akustischem Setup auf der Bühne. Was bei ihren Konzerten vor allem deutlich wird: Die drei Musiker lassen sich bei ihrem Spiel gefühlvoll aufeinander ein, lassen einander Raum und verstehen sich blind. Auf der Bühne werden sie zu einer Einheit und genau das ergibt am Ende den intensiven und mitreißenden Blues. So ist es logisch und konsequent, dass ihr drittes Album eine Sammlung von zehn Songs geworden ist, alle live und vor Publikum auf der Bühne gespielt. Und die Band gibt dabei richtig Gas! Michi Lang am Schlagzeug, Fabian Spang an Gesang, Gitarre und elektrischem Dobro und Ina Spang an Leadgitarre und Mandoline heizen den Zuschauern mächtig ein. Die zehn Stücke teilen sich dabei je zur Hälfte in Eigenkompositionen und Cover-Versionen auf. Gleich als ersten Song gibt es eine funkige Version von „If Trouble Was Money“. Und mit Wah-Wah-Sound, dynamischen Beats und ausgelassenem Improvisationsteil zeigt sich schon zu Beginn: Die Band bewegt sich frei in ihrer Musik, ist losgelöst von konventionellen und eindimensionalen Erwartungen an den Blues. Und erschafft so ihren ganz eigenen „New Blues“. Die gefühlvolle Neuinterpretation von Dylans Song „Day Of The Locusts“ als berührende Ballade oder die erdige Eigenkomposition „Blue Trailer Blues“ finden mit Inas Mandoline jenen Markenzeichen-Sound, der dieses Trio neben vielen weiteren Eigenheiten ausmacht. Wie sehr die drei Musiker mit dem Gefühl für den Blues verwachsen sind, zeigt ihr Titelsong „Blues For You“. Ein schwermütiges, langes Klagelied mit energisch kraftvollem Gesang, mit in Trance bringenden Triolen und mit gefühlvollen, gleichzeitig rotzfrechen Soli der Leadgitarristin. Bei scheinbar nicht enden wollender Intensität steigert sich der Song, bis sich schließlich irgendwann alles dem Gefühl des mächtigen Blues ergibt. Die schweren Gemüter befreit das Trio dann aber sofort wieder mit ihrer schiebenden Version von Jimi Hendrix‘ „If Six Was Nine“. Bei pulsierenden Elektro-Gitarrensounds, vehementem Gesang und versteckten Hip-Hop-Beats sieht das innere Auge das Publikum ekstatisch tanzen. Man hört deutlich, nicht zuletzt an der Zugabe (einer perkussiven orientalisch anmutenden Eigenkomposition mit dem Titel „Mandorient“ mit Mandoline und Dobro), dass die drei jungen Musiker nicht in das „gewöhnliche Blues-Schema“ passen, sondern eigenwillig und leichtsinnig tun, was ihnen gefällt. Und dabei einzig auf Gefühl und Gespür füreinander bauen. Und wie gut das letztendlich vor der Bühne ankommt, das kann man dank der Live-Aufnahme auf diesen Longplayer nachhören. Absolut gelungenes Live-Album. (Howlin‘ Who Records) P.Ro

*****

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal