Broken Bones, Burning Homes

on Sunday, 22 September 2019. Posted in CD

Green Frog Feet

Broken Bones, Burning Homes

Lang haben sie sich Zeit gelassen, um ihr neues, siebtes Album einzuspielen. Nach sechs Jahren Recording-Pause gibt es jetzt im November endlich ein neues Album. „Broken Bones, Burning Homes” haben GFF ihr neues Werk betitelt, das uns ganze 17 Songs in einer Spielzeit von guten 45 Minuten um die Ohren haut, rechtzeitig zum 20-jährigen Bandjubiläum. Im Gegensatz zum letzten Album, das sie mit Ryan Greene in Los Angeles eingespielt hatten, blieben sie diesmal praktisch „dahoam“ und haben in den BahamaMamaStudios in Sinzing alles eingespielt. Insgesamt hatten sie dafür 30 Songs geschrieben und 17 davon auf den Longplayer genommen. Und mit diesen Stücken brauchen sich Tom Schmidbauer und Johannes Preßl als Produzenten von keinem US-Top-Producer verstecken. Soundmäßig ist das wieder stark am US-Punk der 90er Jahre angelegt, schließlich finden sich da auch viele ihrer musikalischen Vorbilder ,und mit etlichen dieser Bands waren GFF in den letzten Jahren auf Tour, zuletzt standen sie im März mit Mad Caddies im „Airport“ in Obertraubling auf der Bühne. Etliche Stücke des neuen Longplayers dürften die Fans schon kennen, denn GFF haben einige davon bereits vorab als Videos auf Youtube veröffentlicht, und bei allen Stücken spürt man förmlich, wie sie abgehen und teils hymnenhaften Charakter haben. Wer noch Anspieltipps benötigt – der Titeltrack „Broken Bones, Burning Homes“ ist ein guter Tipp und erinnert leicht an NOFX. Wer noch mehr hören will, sollte in „Falling Apart“, “Ready or not”, „Misery is knocking“ oder auch „Back To The Start“ reinhören, dann weiß er, was ihn hier erwartet, da gibt’s keine Lückenfüller. Ordentliches Uptempo und eingängige Melodien gehen bei vielen Tracks eine wunderbare Symbiose ein. Sänger Tom Preißl hat recht, wenn er meint, dass „das neue Album das geilste GREEN FROG FEET-Album ever (ist), auch was Lyrics, Sound und Artwork anbelangt!“ (Green Bomb Records) P.Ro

*****/*

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal