Burning Bright

on Sunday, 22 September 2019. Posted in CD

Laura Cox

Burning Bright

Halb Französin, halb Engländerin, aber 100 % Rock´n´Roll - so wird Laura Cox beschrieben. YouTube hat sie bereits mit ihren eingängigen Riffs und Soli sowie auch ihrer schön-dreckigen Stimme mit nur einem veröffentlichten Album (ihr Debut „Hard Blues Shot“ von 2017) erobert und wird in einem Atemzug mit Nancy Wilson von Heart und oder auch der fantastischen Nita Strauss (Alice Cooper) genannt. Jetzt legt sie mit „Burning Bright“ ihren Zweitling vor. Der Opener "Fire" untermauert dies perfekt, ein schönes rockiges Riff, tolle Stimme, klasse Refrain und amtliche Gitarrenarbeit. "Bad Luck Blues" und "Last Breakdown" sind erdige rockige Songs. "Just another Game" bedient die ruhigeren Töne, klingt nach Southern Rock mit einem amtlichen Slide-Solo. "Freaking out loud" ist ein guter Anspieltipp, überhaupt sind alle zehn Songs auf "Burning Bright" klasse. Besonders positiv fällt mir auf, dass Laura Cox der Song im allgemeinen wichtig ist und sie auf Profilierungsgedudel verzichtet. Dass sie eine großartige Gitarristin ist, kommt wie ein roter Faden durch, sie hat es nur nicht nötig, sich zu profilieren, weil sie einfach gut ist - Punkt. "Burning Bright" ist ein Rock´n´Roll Album gemischt mit Southern und Blues Einflüssen. Laura Cox ist eine Badass Rock Lady, ready to burn bright! (earMUSIC) FuD

******

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal