Dear World – Hikikomori

on Sunday, 09 February 2020. Posted in CD

Enders Room

Dear World – Hikikomori

Der Weilheimer Jazzsaxofonist Johannes Enders betreibt seit Jahren eine Art Sound-Laboratorium namens „Enders Room“. Hier beschreitet er stilistische Pfade, die sich weit aus der Ästhetik von Jazzmusik heraus bewegen und hypnotische, elektronische Musik integrieren. Mitunter veredelt Enders seine im eigenen Studio gebauten und programmierten Stücke auch als Improvisator. Im Kern sind sie jedoch so etwas wie ein privates Klanguniversum, bei dem jeder Sound, jeder Beat und jedes kleinste Detail zu einer musikalischen Sprache beitragen, die unverwechselbar „Enders Room“ ausmacht. Die optisch sehr ansprechend aufgemachte Doppel-CD enthält eine jazzig-elektronische für den Avantgarde-Freak und eine jazzig-akustische für den Puristen. Da wird mit Spielzeit nicht gegeizt, gut so. Natürlich steht Enders ausgefeiltes Saxofon-Spiel im Vordergrund, jedoch brauchen sich seine sechs Mitmusiker keinesfalls hinter ihm zu verstecken. Etwas mehr Vocals hätten mir gut gefallen, aber es gibt genug Instrumental-Jazzfans, die es just so wollen: Vertrackt, experimentell und weitab vom Mainstream. (Enja/Yellowbird/Edel) HuGe

*****

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal