Defrosted 2

on Tuesday, 06 November 2018. Posted in CD

Gotthard

Defrosted 2

Mit „Defrosted“ veröffentlichten GOTTHARD vor über 20 Jahren ihr erstes Live-Album 1997 überhaupt. Die begehrte Akustik-Aufnahme war der erst vierte Albumrelease der Hardrocker aus Lugano, meldete in nur drei Monaten Doppelplatin in der Schweiz und gilt bis heute als Kult-Meilenstein, der den Weltruf der erfolgreichsten Schweizer Band endgültig zementierte. Jetzt, 21 Jahre danach, schließt sich der Kreis: die Schweizer Hardrocker veröffentlichen mit „Defrosted 2“ eine ultimative Unplugged-Auswahl ihrer größten Hits, festgehalten auf der „Defrosted Tour“ im Frühjahr dieses Jahres, wo sie auch bei uns in der Oberpfalz abrockten im VAZ in Burglengenfeld. Obwohl die Idee dieselbe war wie damals – die einmalige Chemie zwischen Band und Fans zu dokumentieren – sind die Vorzeichen 2018 andere. Band und Publikum sind weiter gewachsen und nach einem Vierteljahrhundert gemeinsamer Geschichte ist es das ebenso lässige wie intime „Best-Of-Feel“ auf den Brettern und im Saal, das diese Platte ausmacht. Nach dem „Silver“-StudioalbumJubiläum und großen Festival-Shows bringt dieses Album 22 bekannte Tracks sowie zwei brandneue Songs als „unplugged“ Versionen auf einem Release. Wenn Leo, Freddy, Hena und Marc mit den ersten Takten in feinstem Acoustic-Sound loslegen während Nic locker auf drei Sprachen den Club begrüßt, startet eine Tour de Force durch dieGotthard-History. Dazu hat sich die Band Unterstützung geholt. Andy Pupato steht, wie schon auf der ersten „Defrosted“, souverän an den Percussions, Ernesto Ghezzi beweist als fester Live-Keyboarder erneut sein einmaliges Hammond-Händchen und „The G- Strings“, das Streicherquartett um Barbara Kubli, das live immer mal wieder dabei ist, verführt an den richtigen Stellen mit der perfekten Dosis Eleganz. Für frischen Soul-Wind sorgen die neuen Background-Ladies Maram El Dsoki und Barbara Comi: Samtweiche Vocals und strahlende Powerchöre verleihen der Band Flügel und dem Projekt „Defrosted 2“ seinen aufregenden, neuen Charme. Ob es das Deep Purple-Cover „Hush", das vergoldete „Heaven" von 2000, die ‚Comeback-Single‘ „Remember It‘s Me“ nach dem tragischen Verlust von Steve Lee, das heftiger rockende „Bang!“ vom gleichnamigen 2014er Album, das zärtliche „Beautiful“ oder der aktuelle „Silver“-Burner „Stay With Me“ ist: Dieses Doppelalbum ist eine bestens aufgelegte Zeitreise inklusive atemberaubender Soli, wilder Honky-Tonk-Einlagen („Sweet Little Rock‘N’Roller") und aufrichtiger Liebeserklärungen. Und dazu gibt‘s noch zwei neue Tracks oben drauf: Zum einen die Ballade „What I Wouldn‘t Give“, die alles in einer mächtigen Woge aus Gefühl mitreißt, und den Party-Kracher „Bye Bye Caroline". Textlich angelehnt an Status Quos ’73er „Caroline", das seit 25 Jahren der Live-Opener der UK-Rocker ist, entstand dieser Track mit Francis Rossi himself, der es sich im Anschluss nicht nehmen ließ, auch Gitarre und Duett-Vocals beizusteuern. Zu Papier gebracht wurde der Song spontan backstage auf der letzten Rock Meets Classic Tour, auf der Francis, Leo und Nic ihre neue Freundschaft mit dem SQ-Leader direkt mit dem gemeinsamen Song besiegelten. Gelungenes Best of-Opus im unplugged-Modus! (Nuclear Blast) P.Ro

*****

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal