Devil

on Sunday, 17 May 2020. Posted in CD

Louise Lemón

Devil

In der Presse wird sie häufig als „Death Gospel Queen“ bezeichnet - die schwedische Sängerin Louise Lemón, die sich mit ihren beiden bisherigen Alben zwischen Lana Del Rey und Emma Ruth Rundle ihr eigene kulthafte Nische erarbeitet hat. Jetzt legt sie nur ein Mini-Album mit fünf neuen Stücken vor. Die Songs, produziert von ihrem Keyboarder Anders Ludwigsson, zeichnen sich - im Gegensatz zu früheren Arbeiten mit dem Produzenten Randall Dunn - durch eine stärkere Hervorhebung von organischen Elementen aus, die in Verbindung mit Louises Soulstimme eine tiefe Intimität in ihrer einzigartigen Occult-Retro-Welt aus Licht und Schatten offenbaren. Dazu die Musikerin selbst: "Making this EP I wanted to do it in an honest way and really make it a natural process. After making my last record, which was very produced, I wanted to head to the studio and record it straight as it sounds. I wanted to capture the live sound and I wanted to get the grittiness on tape. It is really interesting, when creating you ignite your brain. So, when recording my last album, I already started to make the EP. Like a closure and beginning at once." Eingängiges wird hier gekonnt mit experimentellen Elementen kombiniert, die Stücke sind heavy und subtil zugleich. Eine besondere Art von Heaviness, ganz ohne fette Gitarren! „Ihre Musik ist ein gewagter aber brillanter Spagat zwischen verwunschenem Retro-Pop aus den Abgründen Hollywoods und schwerer, doomiger, bluesiger Verzweifelung“ ist in einer Kritik zu lesen – absolut zutreffend! (Icons Creating Evil Art) P.Ro

*****/*

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal