Dose Age

on Friday, 27 November 2020. Posted in CD

Iboga Gazebo

Dose Age

Bei diesem seltsamen Bandnamen hätte ich es mir gleich denken können, aber wie immer bin ich offen für alles, was an neuer Musik an meine Ohren kommt. Laut Info besteht das Line-Up aus hoch talentierten, bekannten und respektierten Musikern. Jeffrey Cain und Richard Ploog von The Church, Amanda Brown von den Go Betweens, Eric Avery von Janes Addiction, Jebin Bruni von PIL and Rufus Wainwright von Fiona Apple und Sängerin Kim Yang. Es mag schon sein, dass die Bandmitglieder einzeln hoch talentiert sind, aber in dieser Formation, würde ich sagen, funktioniert das nicht wirklich! Auf "Dose Age" werden zehn Songs veröffentlicht, die - offen gesagt - nur langweilig sind. Jeder einzelne Song klingt sehr melancholisch, plätschert in jedem Fall in einem sphärischen Einheitsbrei dahin - anspruchsvoll stelle ich mir anders vor. Alles was (kurzfristig) nur (leider nur selten) ansatzweise ansprechend klingt, wird von dem unscheinbaren Stimmchen der äußerst langweiligen Sängerin sofort zunichte gemacht. Songwriting und Umsetzung - Setzen 6!  Ich schaffe es bis zum sechsten Song - alles weitere kann ich mir nicht mehr anhören. Man sollte grundsätzlich jede Kunst anerkennen, aber "Dose Age" fällt für mich in die Kategorie "Lieder die die Welt nicht braucht". (Golden Robot Records) FuD

**  

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal