Drugs live

on Sunday, 11 October 2020. Posted in CD

The War on Drugs

Drugs live

Vor gut 15 Jahren gründeten Adam Granduciel und Kurt Vile diese Band. Sie nannten ihre Band nach dem „Krieg gegen Drogen“ der US-Regierungen. 2008 wurden mit der EP ‚Barrel of Batteries‘ und dem Album ‚Wagonwheel Blues‘ die ersten Stücke veröffentlicht. Vile verließ die Band schon wenig später und auch sonst kam es immer wieder zu personellen Wechseln. Granduciel blieb jedoch und arbeitete stetig weiter an dem unverwechselbaren Sound der Psychedelic- und Indierocker. Dafür wurde er 2014 bereits mit einem Platz in den Top 20 der Charts belohnt mit dem Longplayer ‚Lost in the Dream‘ der von der Kritik einhellig positiv bewertet und mit einem Grammy ausgezeichnet wurde. 2017 knüpften The War On Drugs und ihr Mastermind mit „A Deeper Understanding“ an diesen Erfolg an. Und jetzt erscheint im November das erste Livealbum, simpel ‚Drugs Live‘ betitelt und auf erstmals Granduciels eigenem Record-Label. Der Longplayer umfasst zehn Tracks, die aus dem Inhalt der 40 Festplatten ausgesucht wurden, auf denen 40 Konzerte von den Tourneen der letzten sechs Jahr enthalten sind. Das Album enthält so eine Liveversion of ‘Buenos Aires Beach’ (vom Debut ‘Wagonwheel Blues’) und ein Cover von Warren Zevon’s ‚Accidentally Like A Martyr’, dazu kommen noch “Under the Pressure” und “In Reverse” vom 2014er ‚Lost In The Dream‘, um zwei weitere Beispiele zu nennen. Granduciel wollte mit diesem Album auch die Entwicklung der Band zeigen, so ist auch eine frühe Liveversion von ‚Strangest Thing‘ unter den zehn Tracks, ein Song, der erst auf dem 2017’er ‚A Deeper Understanding’ veröffentlicht wurde. „As a band leader, I always want to know where a song can go,” erläutert Granduciel zu diesem Livealbum. “Even though we’ve recorded it, mastered it, put it out, and been touring on it, it doesn’t mean that we just have to do it the same way forever, for the rest of our lives. And in that way, ‚LIVE DRUGS‘  is a freeing moment for the band. Now finally captured, these live iterations of the songs feel recontextualized, and subsequently less precious. It puts a nice exclamation point on our touring because we’ve memorialized the performances in a way. It feels like it’s kind of a reset, to be able to put something out that’s a really good interpretation of the way we interpret our music live. There’s something cathartic about having all of it printed on a record. Even though this recording is from a year of tours, this is really how these six guys evolved as a band from 2014 to 2019.” Insgesamt werden hier 70 Minuten „Drug Live“ geboten, die das eindrucksvoll unter Beweis stellen. (Super High Quality Records/Cargo) P.Ro

*****

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal