Feeling Good

on Monday, 06 August 2018. Posted in CD

Detlef Malinkewitz

Feeling Good

Bekannt wurde Detlef Malinkewitz vor über 20 Jahren, also seine Interpretation des Elvis Presley-Songs „In The Ghetto“ 1996 an die Spitze der deutschen Charts schoß. Nun, rund zwanzig Jahre später, kehrt er mit seinem Album „Feeling Good“ zurück auf die Bretter, die für ihn immer noch die Welt bedeuten. Dazwischen hatte der Musiker aus Baesweiler studiert, promoviert und zuletzt als Referent für den Oberbürgermeister einer deutschen Großstadt gearbeitet. Das Musikmachen lässt ihn allerdings nie los. Nach einem spontanen Auftritt bei einer Veranstaltung ist ihm klar: „Ich will ganz einfach wieder das tun, was mir im Leben immer am meisten Freude gemacht hat. Auf der Bühne stehen und singen.“ Den Weg zurück auf die Bühne und alle Vorbereitungen für das neue Album „Feeling Good“ organisierte der heute 52-jährige Sänger in Eigenregie. „Ich habe mehr als ein halbes Jahr lang nach den passenden Songs für dieses Album gesucht. Nach Songs mit genialen Melodien und fantastischen Grooves, die bis heute nichts von ihrer Faszination verloren haben und die überdies so gestrickt sind, dass ich meine stimmlichen Stärken einbringen kann. Am Ende habe ich mich dann für genau diese elf Titel entschieden und Arrangements schreiben lassen, die all diesen Songs eine neue, eine besondere Note verleihen.“  Eingespielt wurden diese Songs in den Wisseloord Studios im niederländischen Hilversum, Die große Orchestrierung des Albums macht deutlich, dass es sich bei „Feeling Good“ nicht um ein reines Pop-, Rock-, Blues- oder Jazzalbum handelt, sondern um ein Crossover all dieser Genres mit mitreißend arrangierten Songs. Die kreative Songauswahl verschafft Detlef Malinkewitz für seine Interpretationen den Freiraum, die gesamte Bandbreite seiner facettenreichen Stimme zu präsentieren. Dabei gelingt es ihm, eine breite Palette stimmlicher Klangfarben hervorzuzaubern und sein Markenzeichen, die Dynamik seiner Stimme, in ausgewogener Kombination mit sanften Tönen in Szene zu setzen. Der Titeltrack „Feeling Good“, der Song „Everlasting Love“ oder seine Neuinterpretation von „A Whiter Shade Of Pale“ sind gute Anspiel-Tipps. Detlef Malinkewitz hat das Album „Feeling Good“ mit Leidenschaft, Energie und Know-how umgesetzt. Dabei ist der Albumtitel nicht nur Programm, sondern auch Lebensgefühl: „Ich bin irgendwann an einen Punkt gekommen, an dem ich ganz einfach beschlossen habe, mich nur noch gut zu fühlen und allen Widrigkeiten des Lebens mit einer anderen Einstellung zu begegnen. Genau das soll der Albumtitel zum Ausdruck bringen.“ (Dema Records) P.Ro

****

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal