Four

on Friday, 13 September 2019. Posted in CD

Fabienne del Sol

Four

Die Französin begeisterte bislang mit drei amüsanten 60ies-Retro-Alben voller Drive und gut gelaunten 60ies-Bezügen. Ihr neuestes Werk „Four“ ist ganz anders, der Happy-go-lucky-Sound ist Vergangenheit. Das neue Album hat einen reiferen und geradezu magischen Sound, auch wenn sie einige zackige französische Pop- und 60er-Jahre-Garagen-Elemente beibehält. Wenn Fabienne früher gut gelaunten 60ies-Psychpunk gespielt hat, dann schauen jetzt die DOORS und VELVET UNDERGROUND um die Ecke – und nicken anerkennend. Es gibt mehr versponnene E-Gitarrensolis und auch eine Vielzahl von komplementären Instrumenten, insbesondere Keyboards und speziell das Mellotron ist eine willkommene und würdige Ergänzung in vielen Songs. Die zeitgenössischen und originellen Songs „I'll Never Be Lonely Again“ und „See How They Run“ sind meisterhaft für FABIENNEs unverwechselbaren Stil kreiert worden, und beide zeichnen sich durch einen starken 60er Jahre Groove aus, der mit ihrem charakteristischen Sound in Einklang steht. Typisch für ein FABIENNE DELSOL Album sind zudem sorgfältig ausgewählte Cover-Songs - mit FABIENNES zarter und trotzdem magischer Stimme eindrucksvoll interpretiert. Da ist zum Beispiel „Follow Me“ von LYME & CYBELLE, für sich selbst schon ein wunderbarer, schwerfälliger Garagen-Folk-Trip, oder die atemberaubende Interpretation von THE HUMAN BEINZ' zweitem Album-Opener „Face“, einem bezaubernd hypnotischem Stück. Als lebenslanger Fan von STATUS QUO ist es zudem keine Überraschung, dass FABIENNE einen „Spare Parts“-Album-Track in Angriff genommen hat, doch bei ihr ist „When I Awake“ zurückhaltend und strahlend. „Four“ ist ein modernes, schillerndes Neopsych-Retroalbum voller Überraschungen und es ist definitiv ihr bis jetzt bestes. (Cargo Records) HuGe

******

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal