Heavy Rock Radio 2 - Executing The Classics

on Thursday, 06 February 2020. Posted in CD

Jorn

Heavy Rock Radio 2 - Executing The Classics

Der umtriebige norwegische Hard Rock- und Heavy Metal-Sänger Jorn (gefühlt schon 50 bis 60 Alben, solo oder mit allen möglichen anderen Musikern/Sängern) biegt mit seiner neuen Cover Song-Sammlung "Heavy Rock Radio 2" um die Ecke. Die erste Ausgabe habe ich bis dato nicht gehört und der Zusatztitel der neue Ausgabe ist wenn es sich auf die Lieder bezieht mit "...Classics" doch arg hoch gegriffen. Die Songs sind eher von der weniger bekannten Art, da selten bis nie gecovert (Ausnahme: "Needles and Pins" und "Quinn the Eskimo") und stammen alle aus den 70er und 80er Jahren. Die Bands bzw. Interpreten kennt dagegen, bis auf eine Ausnahme (Pages), denke ich auch ein nicht Metal-Fan (u.a. Santana, Russ Ballard, Don Henley, Peter Gabriel, Bryan Adams, Manfred Mann's Earth Band, Foreigner usw). Hier trifft der Begriff „Classics“ dann doch zu. Das Album ist recht gut produziert, könnte aber noch etwas fetter aus den Boxen kommen. OK, das Promomaterial ist eine mp3-Sammlung via mp3-Player, so dass es sich auf CD in einer guten Anlage vielleicht besser anhört. Jorn ist tadellos bei Stimme, hält aber seine Dio-mäßige Stimme sehr im Zaum. Die Band ist fit, Gitarrensoli sind top und auch die Keys (Hammondorgel,Piano) haben was. Nur die Drums humpeln wie fast immer bei Frontiers etwas. "Lonely Nights" (Bryan Adams) kommt recht nah am Original daher, nur etwas härter. Mir persönlich gefallen "New York Minute" (Don Henley cooler chilliger Refrain), "I do believe in you" (Pages) und erstaunlicherweise das doch oft gecoverte "Quinn the Eskimo" am Besten. Letzterer hat einen coolen Blue Öyster Cult-Mittelteil und ein hammermäßiges langes Wah Wah-Gitarrensolo plus Hammondorgel hintenraus. Verzichten kann ich auf das metalmäßige Peter Gabriel-Cover "The Rhythm of the Heat" (härtester Song auf dem Album) der Rest ist gut geworden und fängt den Spirit der Orginalversionen durchaus ein, hat aber meistens noch genügend Eigenanteil, um fast als Jorn-Song durchzugehen. Sind halt Jorn-alized. Bei "Mystery" kommt dann doch der Dio in ihm durch, ist ja auch eine Dio-Song. Ian Gillan kann er genauso gut (erstaunliche Deep Purple-Wahl mit "Bad Attitude") wie  David Coverdale bzw. hört sich der Song 1:1 wie aktuelle Whitesnake an ("Nightlife"). Tatsächlich stammt er im Original von Foreigner. Ich fand die Chose sehr unterhaltsam. Der Jorn-Fan stellt sich das Teil ins Regal. Wer Hard Rock-Fan ist und kein Problem mit Cover-Songs hat (die er aber vermutlich Großteils eh nicht kennt) macht es auch. Der Gelegenheitshörer nimmt sie nicht mit, weil er nix davon mitbekommt. Im Formatradio wird sowas eh nicht gespielt (außer vielleicht vom ‚Moasta‘ Tom Glas auf Bayern 1 in der Sendung "Classic Rock" immer Dienstags ab 20 Uhr für 3 Stunden. Sollte man einschalten, das nur so nebenbei). Bewertungen von solchen Alben ist immer etwas schwierig, da sie wie auch Live-CDs eher so ein Zwischendurchalbum sind. Ich geb mal knappe fünf Punkte dafür her, werde die aber nicht kaufen, da ich eher kein Fan von Cover-CDs bin und von Jorn Solo nix im Schrank habe. Wer ihn musikalisch kennenlernen will, sollte eher mit einer "normalen" CD aus seinem Schaffenswerk anfangen oder auf die ersten beiden Jorn/Lande-CDs hinlangen. So ein kleiner Tipp von mir. Sollte sich der eine oder andere dann doch für das Teil interessieren: Bei Youtube gibt es Videos zu "Lonely Nights" und "Winning" (Russ Ballard) und die Special Edition kommt mit zwei weiteren neuen Coversongs "Hotel California" und "Ride like the Wind" plus drei Radio Edit Version von Songs der 1. Ausgabe an Bord daher. (Frontiers) HJH

*****

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal