Heir to despair

on Saturday, 06 April 2019. Posted in CD

Sigh

Heir to despair

Die Japaner aus Tokio begannen 1990 als reine Black Metal Band. Nach einiger Zeit veränderte sich der Musikstil massiv: mit Keyboard- , Streicher-und Saxophonklängen wurde der Sound sinfonischer, es gibt Anleihen an opulente klassische Komponisten wie Richard Wagner, Gustav Mahler oder Anton Bruckner und darunter mengen sich alle möglichen Elemente moderner Populärmusik. So ist Sigh heute eine Band, die sich nicht festlegen lässt – musikalisch extrem versiert, vielfältig und unberechenbar. Von Blastbeats bis Streichorchester, von Worldmusic bis härteste Metallattacken mit japanischem Klargesang, manischen Growls und  sparsamen Vocodereinsatz. Sigh ist bestimmt keine Band für Metal-Traditionalisten, aber wer sich mal eine kunterbunte Breitseite aller möglichen Stilrichtungen geben will, ist mit Sigh und ihrem elften Album „Heir to despair“ bestens bedient! (Candlelight Records) aha

******

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal