Holding on/Letting go

on Monday, 29 June 2020. Posted in CD

Sophia

Holding on/Letting go

“Wie beim Rest der Welt auch hat COVID-19 bei unseren VÖ- und Tour-Plänen absolutes Chaos angerichtet”, so Robin Proper-Sheppard in einer Mitteilung. Denn geplant war die Veröffentlichtung schon für’s Frühjahr, jetzt verschiebt sie sich auf den 21. August. Die Rede ist von „Holding On/Letting Go“, dem achten Studioalbum von Sophia und das erste in voller Bandbesetzung seit „Fixed Water“ aus dem Jahr 1996. Sophia ist das Bandprojekt von Robin Proper-Sheppard. Der war schon immer ein Wanderer. Ein großstädtischer Nomade! Nachdem er sich entschlossen hatte, seine Heimatstadt San Diego als neugieriger 20-Jähriger zu verlassen, kaufte er ein Einwegticket für einen quer durchs Land fahrenden Greyhound-Bus und fragte sich, wohin der Weg wohl führen würde. Und seitdem ist er unterwegs. Zunächst ließ er sich in New York nieder, wo er mit seinen High School-Freunden Ron Austin und Jimmy Fernandez die Band The God Machine gründete, nur um später mit der Band nach London weiterzuziehen. Dort machten sie mit ihrem teils melodischen, teils kakophonischen Noise Rock die Rockszene Nord Londons unsicher und ergatterten sich einen Vertrag bei Fiction Records. Doch nachdem Fernandez an den Folgen einer Hirnblutung starb, endete die Geschichte dieser Combo nach nur zwei Alben. In der Folge dieser Tragödie gründete Robin Proper-Sheppard mit The Flower Shop Recordings zunächst ein eigenes Label, auf dem er die Musik befreundeter Musiker veröffentlichte. Daraufhin beschloss er erneut, eigene Musik aufzunehmen und startete das Projekt Sophia, mit dem er 1996 mit „Fixed Water“ sein Debüt-Album veröffentlichte. Sein Weg hat ihn schließlich nach Berlin geführt, wo er heute lebt (sein Live-/Arbeitsstudio steht in Kreuzberg). Das neue Album ist dementsprechend fast 10.000 Kilometer von Proper-Sheppards Heimatstadt entfernt entstanden und der vorerst letzte Schritt einer langen Reise, die vor dreißig Jahren ohne Ziel begann. „Holding On/Letting Go“ birgt neben der Dramatik und Tiefe, die Proper-Sheppard in seinem Songwriting immer gezeigt hat, eine neue Klangfarbe, eine neue Stimme. Eine Stimme, die Proper-Sheppards eigene Erfahrung widerspiegelt und mit der er sich auch in die Erfahrungen anderer Menschen versetzt. Oder wie er in der Streicher-Akustik von „Gathering The Pieces“ singt: „We're all just the same. We're all just afraid“. Proper-Sheppard versucht das „Wir“ des Lebens zu akzeptieren. Auch wenn wir uns allein fühlen, sind wir nie allein. Auch das emotionale „Alive“ überzeugt mit dem legendären Terry Edwards am Saxophon – ein sinnlicher und nachdenklicher Song. Insgesamt zehn Songs hat das Band-Kollektiv, das derzeit neben Proper-Sheppard aus Jeff Townsin (Schlagzeug/Percussion), Sander Verstraete (Bass/Moog), Jesse Maes (Gitarre) und Bert Vliegen (Keyboard/Synthesizer) besteht, für diese Platte aufgenommen. Und die machen definitiv Lust auf mehr: mehr Indiepop, mehr poetische Lyrics, mehr Melancholie und mehr melodieverliebte Songs. Oder einfach: mehr Sophia. (The Flower Shop Recordings) P.Ro

*****

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal