In Love With The Demons

on Friday, 13 September 2019. Posted in CD

Angela Aux

In Love With The Demons

Wer sehnsüchtig auf ein neues Album von Beck wartet, und die relaxten Highlights der Alben „Mutation“ und „Sea Change“ vermisst, sollte ruhig mal nach Traunstein schauen. Von dort kommt Florian Kreier, der unter seinem Pseudonym Angela Aux und der blonden Perücke zwar nicht immer das Grammy-würdige Niveau des großen kleinen Mister Hansen erreicht, aber kommt auf seinem neuen Album vor allem beim Opener „Killer Kid“ doch nah dran. Besonders die natürliche und erdige Produktion des Albums durch Nico Sierig erinnert an Großtaten des Singer/Songwriter-Genres der letzten 25 Jahre. Was Kreier glänzend beherrscht, ist jedem der zehn Songs neben einer eingängigen Melodie auch eine eigene Klangfarbe zu geben. In „Killer Kid“ ist es vermutlich eine verrauschte Tapeaufnahme, in anderen Songs ist mal ein warmes Klavier, ein Saxophon, programmierte Drums, eine Trompete, Pfeifen, Mundharmonika oder gar ein kleiner Blechbläsersatz. Für den großen Klangfarbkasten sorgt eine illustre Runde an GastmusikerInnen (Maria Moling, Cico Beck, Sebastian Weiß aka Sepalot, Micha Acher, Peter Pazmandi, Marcus Grassl, Matthias Lindermayr und Sam Irl). Dadurch erscheint „In Love With The Demons“ als Essenz von Florian Kreiers bisherigen Arbeiten: Solo-Platten, Alben mit Bands (Aloa Input, Sepalot Quartett) und Kompositionen für Kino und Theater. Abseits des Radio-Mainstreams liefert Angela Aux ein liebenswertes Kaleidoskop von Liedern, das so wunderbar in den Herbst passt wie eine Kuscheldecke und eine wärmende Tasse Tee. (Trikont) mai

*****/*

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal