Insomnia (special edition)

on Friday, 27 November 2020. Posted in CD

Thanateros

Insomnia (special edition)

Mit „Insomnia“ meldeten sich quasi nach zehnjährigem Dornröschenschlaf THANATEROS mit neuer Besetzung, neuem Sound und einem neuen Album im Herbst 2019 zurück. Und klar, wieder steht Sänger Ben Richter im Mittelpunkt. Er hatte diese Band 1999 praktisch als Soloprojekt nach seinem Ausstieg bei der Dark-Metal Band EVEREVE gegründet und bis 2000 ein erstes Line-Up zusammen. Stilistisch für einen Sound zwischen Gothic-Folk-Rock und Dark-Metal stehend, veröffentlichte die Combo bis 2009 vier Alben, doch dann war Schluss. Richter zog es musikalisch in die NDH-Ecke und die Konsequenz war eine neue Band: PHOSPHOR. Doch nach zwei Alben wurde Ende 2018 ein Stop eingelegt, und diese Band auf Eis gelegt, nach Richter’s Aussage ist das aber nicht als Auflösung zu verstehen. Zusammen mit seinem Gitarristen Chris Lang reanimierte er THANATEROS, allerdings mit geändertem Sound. Die neue Rhythmus-Sektion besteht aus Chris Ryll (Bass) und Marcus Hotz (Drums). Und auch wenn mit Christof Uhlmann, der von der Regensburger Band Zwielicht bekannt sein dürfte, wieder ein Geiger das Line-Up ergänzt, so gehört der Irish-Folk jetzt der Vergangenheit an. Eine dichte, packende Goth-Atmosphäre, stimmungsvolle Klangwelten und dunkle auditive Weiten bestimmen den neuen Sound, der geprägt von treibende Beats und kraftvollen Gitarren ist. 13 Tracks, alle in englisch gesungen, umfasst dieses Re-Union-Album, und gleich die vorab ausgekoppelte Single „The lost king“ dokumentiert diesen Sound, ergänzt durch eingängige Geigenmelodien. Das neue Kapitel beginnt also recht vielversprechend, geht musikalisch diesmal eher in die Sisters of Mercy oder Mission Richtung, oder- im regionalen Vergleich - erinnert auch an The Cascades (bei denen Richter ja auch schon mal war), wie beispielsweise „That is not dead“, „From the pain“ oder „Wait for me“ zeigen. Jetzt gibt es im Herbst 2020 eine „special edition“ dieses Album als Neuauflage. Der Grund: die Band war eigentlich schon an den Arbeiten für den Nachfolger, doch dann brachte covid-19 alles zum Stillstand. Außerdem gibt es mit Markus Felber inzwischen einen Mann an den Trommeln und mit Echozone auch eine neue Plattenfirma. Als Alternative bzw. als Einstand für’s neue Label spielten Richter & Co. einfach vier Stücke des Albums neu nur instrumental ein und hängten diese mehr als 20 Minuten an die bekannten 13 Tracks an. Muss man nicht unbedingt auch noch haben, wenn man das einfache Album schon hat - Fans sicher schon! (Echozone) no.men

****/*

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal