Le Jardin Oublié – My Polish Heart

on Saturday, 03 November 2018. Posted in CD

Vladyslav Sendecki Atom String Quartet

Le Jardin Oublié – My Polish Heart

Geboren wurde Mr. Sendecki 1955 in Gorlice. Er wurde - kaum den Kinderschuhen entwachsen - zum gefeierten Klassik-Pianisten. Mit fünfzehn hörte er erstmalig von Weather Report und dem Mahavishnu Orchestra, deren Aufnahmen – im damaligen Polen auf der schwarzen Liste - auf dem Schwarzmarkt kursierten. Für Sendecki wird diese erste Berührung mit dem Jazz zu einem Schlüsselerlebnis, das seinen weiteren Lebensweg bestimmt. Mit seinen beiden Jazz-Formationen Extra Ball und Sunship wird er als gefeierter Pianist und Komponist von den großen Festivals in ganz Europa eingeladen. Ein schwieriges Unterfangen in Zeiten des Eisernen Vorhangs... 1981 gibt Sendecki seiner musikalischen Leidenschaft nach und immigriert zuerst in die Schweiz und dann nach Deutschland. Nicht nur ein mutiger Schritt in die Freiheit, sondern auch der Aufstieg in die erste Liga des Jazz – spielte er seitdem an der Seite von Jazzgrößen wie Joe Henderson, Lenny White, Marcus Miller, Randy und Michael Brecker, Jaco Pastorius, Billy Cobham, Till Brönner und Klaus Doldinger, um nur einige zu nennen... Seit 1996 ist er zudem festes Ensemble-Mitglied der renommierten NDR Big Band. Die Presse lobt ihn in höchsten Tönen: „(...)Er ist ein seit langem verschollener Nachkomme von Schumann, Debussy und Grieg, ein zeitgenössischer Meister der kleinen Form, der den Jazz in den Rang der „zweiten klassischen Musik“ der Musikgeschichte hebt. (...) ein Meister der Emotion, der ergreifende musikalische Virtuosität mit Harmonien und wechselnden Rhythmen erschafft. (...)“, so ist in der SZ über den Pianisten und Komponisten zu lesen. Das Atom String Quartet ist eines der faszinierendsten Streichquartette der Welt und gleichzeitig eine der besten polnischen Jazzbands. Mit dem Instrumentarium eines kammermusikalischen Ensembles (Dawid Lubowicz und Mateusz Smoczyński: Violinen, Michał Zaborski: Viola, Krzysztof Lenczowski: Cello), das fest in der klassischen Musiktradition verankert ist, beschreitet das Atom String Quartet neue klangliche und formale Wege. Ihre Musik ist weit mehr als ein Brückenschlag zwischen Jazz und Klassik. Polnische Volksmusik, weltmusikalische Anleihen aus vielerlei Kulturen sowie Strukturen zeitgenössischer Musik sind ebenso Inspirationsquellen ihres unverwechselbaren neuen Streicher-Klanges. 2010 heben die vier Absolventen des Warschauer Frédéric Chopin Konservatoriums, ihr Atom String Quartet aus der Taufe und sorgen seitdem auf den größten Musikfestivals der Welt für Furore und stehen mit Größen wie Branford Marsalis, Bobby McFerrin, Gil Goldstein, Vladyslav “Adzik” Sendecki, Mino Cinelu, Paolo Fresu, Leszek Możdżer, Lars Danielsson, Zohar Fresco, Jerzy Maksymiuk etc. auf den Bühnen. Die Stücke eins bis vier und sechs bis zehn umfassen den Albumtitel Le Jardin Oublié, eine Metapher für das Vergessene, das Verlorengeglaubte und auch das Ersehnte – ein Blick nach Innen, der gleichermaßen in die Vergangenheit wie in die Zukunft schweift. Anspruchsvoller, keinesfalls melodiesüffiger und hochklassiger Streichersound, der sich mit kreativen Pianoklängen paart. (Neuklang/In-Akustik) HuGe

*****

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal