Letzte Ausfahrt

on Thursday, 10 October 2019. Posted in CD

Interzone

Letzte Ausfahrt

Mit Songs wie „Armer Paul“, „Kinderlieder aus Beton“ oder „Aus Liebe“ wurde die Westberliner Formation Interzone um ihren exzentrischen Frontmann Heiner Pudelko in den frühen 80er Jahren zu einer einflussreichen Band der deutschen Musikgeschichte in dieser Phase. Entstanden war die Band aus den Resten der bereits 1968 von Pudelko gegründeten Blues-Rock-Formation Curly Curve, die zehn Jahre später aufgelöst wurde, nachdem der Sänger zu dieser Zeit begonnen hatte mit deutschen Texten zu arbeiten. Mit solchen sensiblen, sozialkritischen Texten voller Tabubrüche, gepackt in knarrigen Rhythm & Blues von legendärer Schlichtheit und getoppt von Pudelkos ausgefeiltem Gesang, erlangten Interzone mit ihrem 1981 veröffentlichten, selbstbetitelten Debütalbum schnell Kultstatus und setzen einen Gegentrend zur damals angesagten Neuen Deutschen Welle, bis die Band sich 1986 auflöste. Doch die Geschichte von Interzone ist damit nicht zu Ende, sie nimmt jetzt und heute eigentlich erst ihren Anfang, denn das eigentliche Debütalbum der Band mit dem Titel „Letzte Ausfahrt“ stammt aus dem Jahr 1979 und ist deutsche Popkultur in ihrer reinsten Form. Die zwölf Songs darauf sind vertonte Gedichte des bekannten deutschen Dichters und Rock-Poeten, Wolf Wondratschek, aus dessen 1974 erschienenem, mega-erfolgreichen Gedichtband „Chuck’s Zimmer“. Denn Pudelko schrieb anfangs keine eigenen Texte, war aber von den Gedichten Wondratscheks fasziniert. Nach dem Erfolg ihrer selbstproduzierten Single „Kinderlieder aus Beton“ wollten Interzone damals die Musik ihres ersten Albums komplett mit vertonten Wondratschek-Texten veröffentlichen, doch der Lyriker zog sein Einverständnis hierzu zurück. Das Album mit dem Titel Chucks Zimmer blieb bis jetzt folglich unveröffentlicht. Dass „Letzte Ausfahrt“ jetzt, 40 Jahre nach den Aufnahmen und 24 Jahre nach dem Tod Heiner Pudelkos endlich ans Licht kommt, ist dem Musikproduzenten Jim Rakete zu verdanken, der, nachdem er die Bänder zusammen mit Pudelkos Witwe, Angela Schönberger-Pudelko, mit der Taschenlampe aus einem Berliner Keller geborgen und digitalisiert hatte, Wolf Wondratschek zur Genehmigung der Nutzung seiner Texte bewegen konnte, die dieser so lange verweigert hatte. Remastert wurde „Letzte Ausfahrt“ von Tonmeister- und Produzentenlegende Udo Arndt. Vor kurzem ist jetzt dieses interessante Stück deutscher Pop(Musik)Kultur erstmals auf CD erschienen. „Was nun ans Tageslicht kommt, wirkt wie eine Flaschenpost aus der Vergangenheit. Der bluesige, schmutzige, Stones-inspirierte Pub Rock ist grandios gut gespielt; Pudelkos überdrehter, hitziger Gesang ungewöhnlich, einschneidend und markant. (...) Ein befreiendes Erlebnis, eine kompromisslose, hungrige Gier nach Leben.“ schreibt Good Times über diese Scheibe in der neuesten Ausgabe – dem ist nichts hinzuzufügen! (Repertoire Records/H’Art) P.Ro

****/*

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal