Mystic Stories

on Tuesday, 24 September 2019. Posted in CD

Stonefield

Mystic Stories

Vor 35 Jahren, damals 1984 im schweizerischen Winterthur, begann die Story von Stonefield. Zwischen 1987 und ´92 veröffentlichen die fünf Musiker (zwei Spanier, ein Schweizer, ein Deutscher und ein gebürtiger Chilene) zwei erfolgreiche Alben, tourten durch Europa und gehörten zu den Progressive-Metal/Rock-Hopefuls. Soundmäßig orientiert sich die Combo stark an Deep Purple oder Rainbow – die Keyboards stehen gleichberechtigt neben den Gitarren. Doch dann blasen der Band die Winde des Grunge/Alternative-Rock-Zeitgeists ins Gesicht, und schneller als man sich versah, war alles vorbei. Doch durch Zufall stößt fast 30 Jahre später Manuel Rodriguez, damals Gitarrist der Band, wieder auf die originalen 2-Zoll-Bänder aus dem Studio und entschließt sich aus reiner Neugier, einen der alten Songs in seinem Home-Studio neu zu mischen. Daraus wird ein ganzes Projekt, denn Rodriguez, der inzwischen in Spanien lebt, war nie mit dem klanglichen Resultat des zweiten Albums zufrieden. Über einen Zeitraum von zwei Jahren experimentiert er immer wieder mit dem alten Material und agiert nun als Produzent mit dem nötigen Abstand zum Ausgangsmaterial und bearbeitet die Songs neu. Immer noch in Kontakt mit BSC, dem Münchner Label, das einst die Stonefield-Alben veröffentlicht hatte, schickte er einige dieser neuen Mixe an Christoph Bühring-Uhle. Der BSC-Labelchef überzeugte das Material und so kommt es, dass 30 Jahre nach den Ursprungsaufnahmen jetzt die besten Songs aus beiden Alben erstmals in optimaler Mischung zu hören sind – zu einer Zeit, da Prog- und Classic-Rock in verschiedensten Prägungen endlich wieder auf mehr Aufmerksamkeit stößt. Als Anspieltipp mal in „Spirits“ reinhören, das starke Anklänge an Rainbow hat, oder das von Uriah Heep inspirierte „End of time“. Kann sich durchaus hören lassen, klingt aber doch trotz Neuabmischung irgendwie old-school.  Frage ist somit, ob das nur die eingefleischten Sammler interessiert. (BSC/h’art) P.Ro

****

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal