Never say never

on Tuesday, 09 October 2018. Posted in CD

Sari Schorr

Never say never

Eigentlich ist sie ausgebildete Opernsängeri, hat sich dann als langjährige Background-Sängerin von Poppa Chubby einen Namen „ersungen“ und sich jetzt endgültig als Solo-Künsterlin etabliert. Mit „Never say never“ legt sie ihr zweites Album vor. Die elf Songs darauf sind, wie Sari Schorr erzählt, „aus dem Koffer“ entstanden, denn zum Songwriting und den Aufnahmen war sie in mehreren Ländern unterwegs, um mit verschiedenen Musikern, Songschreibern und Produzenten an ihrem neuen Album zu arbeiten. So ist z.B. der frühere Faces-Keyboarder Ian McLagan mit von der Partie. Die elf Songs, die es schlussendlich auf die Scheibe geschafft haben, wurden dann allesamt live eingespielt. Mit ihrer ausdrucksstarken Stimme, einem Hybrid zwischen Janis Joplin und Tina Turner, erweckt Sari Schorr die Geschichten hinter den Songs zum Leben und zieht den Hörer in ihren Bann und ihre Welt hinein, eine Welt voller Leidenschaft, Rock’n’Roll, Soul und Blues. Anspielltipps gefällig: einfach mal in „King of Rock and Roll“, „Valentina”, “Thank you” oder “Turn The Radio On” reinhören, und eine interessante Version von Mick Ralph’s “Ready for love” ist auch auf dem Album. Von dieser Sängerin wird mann/frau sicher mehr hören. Zwar schreibt „Raw Ramp“ etwas übertrieben “Sari Schorr is one of the best contemporary blues-rock singers in the world”, aber dieser Kommentar trifft zu: “You won’t find a better female-fronted Blues Rock album this year.” – (Fireworks Magazine) Mein Tipp: kaufen! (Manhaton Records/H’Art) no.men

******

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal