Omnidirectional

on Sunday, 07 July 2019. Posted in CD

The Schramms

Omnidirectional

Der schrammelnde Name der Band kommt nicht vom sogenannten Schrammeln auf der Gitarre, sondern Mr. Dave Schramm heißt just so und ist Gründungsmitglied seiner Band, sowie – manche werden sich erinnern - Leadgitarrist von YO LA TENGO. In den 90er-Jahren waren THE SCHRAMMS neben anderen US-Indie- und Neo-Psychedelic-Bands „mega in“. Damals waren Americana sowie Indie-Rock schwer im Kommen und man war überzeugt, den Finger am Puls der Zeit zu haben und das „next big Thing“ im Aufschwung zu erleben. Leider kam es ganz anders, dieser Sound konnte sich in good old Europe nicht so richtig durchsetzen, genau wie Soul & Funk klingt Americana nun mal „zu“ amerikanisch. THE SCHRAMMS kamen jedoch in Germaniens „Indie-Szene“ recht gut an, fast besser wie im Heimatland. Zum Dank gab es 2003 ein Album mit dem bezeichnenden Titel „2000 Weiss Beers from Home“ (man beachte den ähnlich lautenden Stones-Song), dessen Songs live in Regensburg mitgeschnitten wurden. Für ihr neuestes Album hat sich die Band satte sieben Jahre Zeit gelassen und die Songs über die Jahre in verschiedenen Sessions aufgenommen. Schlagzeuger Ron Metz und Bassist Al Greller, die seit Jahren mit Dave in THE SCHRAMMS spielen, sind ebenso beteiligt wie der erfahrene Produzent JD Foster (Lucinda Williams, Richard Buckner, Calexico, Marc Ribot). Die Band überzeugte stets mit ihrem spröden Charme und einer knarzigen Aufnahmetechnik, die sie nachhaltig vor audiophilen Hörern schützte, aber jetzt haben sie‘s übertrieben. Die Songs klingen wirklich nicht nach siebenjähriger Feinarbeit im Studio, sondern wie „Outtakes“. Das Songwriting überzeugt ebenfalls nicht, wo bleibt die melodische Komponente? Das Coverbild lässt den Sound schon erahnen: dort sieht man eine nackte Wand und eine Tür, achja – und einen Fußboden …. schmucklos, pure Reduktion. Fazit: THE SCHRAMMS ist eine Klasse Band, aber das neue Album - nein, das muss ich nicht haben. Kleiner Tipp für NichtSchrammsKenner: Hört Euch mal die Frühwerke an. (Blue Rose) HuGe

****

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal