Pain & Glory

on Wednesday, 05 June 2019. Posted in CD

Kyla Brox

Pain & Glory

Hier trifft’s wieder zu, das Sprichwort vom „Apfel, der nicht weit vom Stamm fällt“. Schließlich ist die Songwriterin Kyla Brox, die schon mal als "die feinste Bluessängerin ihrer Generation" bezeichnet wurde und Gewinnerin der UK Blues Challenge 2018 ist, die Tochter der Kult-Blues-Figur Victor Brox, der u.a. mit Aynsley Dunbar, Graham Bond und Alexis Korner gespielt hatte. Kyla Brox begann ihre Karriere als Teenager in der Band ihres Vaters und hat in den folgenden Jahren ihren eigenen raffinierten Sound verfeinert. Kyla Brox's schillerndes, facettenreiches neues, bereits neuntes Album „Pain & Glory“ markiert ihren Aufstieg in die erste Reihe der britischen Sänger. Sie hat sich dafür Zeit gelassen, drei Jahre seit dem letzten Soloalbum von 2016. Die 16 Tracks des Longplayers haben ein breites musikalisches Spektrum zwischen Soul, Blues, Urban R&B, Blues-Rock und Singer-Songwriter-Pop. So ist „For the many“ ein richtiger Blueser, wie auch „In the morning“ ein echter Blues-Shuffle ist, während „Bluesman’s child“ Gospel-Einflüsse hat und „Let you go“ von funkiger Girl-Power strotzt. Direkt ins Ohr geht auch der Soul-Pop-Titel „Don’t let me fall“. Alle Songs werden geprägt von der facettenreichen (soulful and gentle) Stimme der Sängerin. „Pain & Glory“ ist übrigens eine echte Familienangelegenheit, denn ihr Bruder San Brox hat produziert und ihr Ehemann Danny Blomeley den Bass bedient. Die weiteren Bandmitglieder sind John Ellis am Keyboard, Mark Warburton an den Drums und Paul Farr an der Gitarre. Für die Bläser zeichnen die in UK bekannten Brasser Haggis Horns verantwortlich. Am 13.Juni steht sie mit ihrer Band beim Sierre-Blues-Festival in der Schweiz auf der Bühne, für Deutschland sind hoffentlich auch mal Termine geplant, um sie „live on stage“ zu erleben. (Pigskin Records/Soulfood) P.Ro

*****

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal