Patina

on Friday, 30 November 2018. Posted in CD

Red Dragon Cartel

Patina

Bekannt wurde Jake E. Lee als Gitarrist für Ozzy Osbourne, mit dem er die Alben „Bark at the moon“ und „Ultimate Sin“ einspielte, bevor er 1987 die Band verließ. Danach spielte er mit Badlands zusammen mit Ray Gillen. Nach dem Ende dieser Band 1993 veröffentlichte er mit „A Fine Pink Mist“ und „Retraced“ zwei Soloalben und wirkte bei etlichen Tribute-Alben mit, u.a. für Rush oder Jeff Beck. 2014 kehrte er dann mit einer neuen Band zurück: Red Dargon Cartel. Das selbstbetitelte Debutalbum hatte etliche Gastauftritte von bekannten Musikern wie dem Sänger von Cheap Trick, Robin Zander, dem früheren Iron Maiden-Frontmann Paul Di Anno, dem ehemaligen Pantera- und Down-Bassisten Rex Brown, Todd Kearns aus der Band von Slash und Brent Fitz sowie Scott Reeder von Kyuss und The Obsessed, um nur einige zu nennen. Die Band selbst bestand aus unbekannten Musikern. Jetzt vier Jahre später folgt der zweite Streich, diesmal mit Schlagzeuger Phil Varone (Saigon Kick, Skid Row), Bassist Anthony Esposito (Lynch Mob) und Frontmann Darren James Smith, der schon beim Debut dabei war. Auf die lange Zeit zwischen den zwei Produktionen und Unterschiede kommentiert Jake E. Lee in einem Interview: „Das erste Album war mehr eine bruchstückhafte Produktion mit einigen Songideen, die bereits über zehn Jahre alt waren. Außerdem hatten wir niemals mehr als einen Musiker im selben Raum. Für dieses Album habe ich mir vorgenommen, dass alle Songs von Anfang an mit allen Musikern im Raum an ihren Instrumenten entstehen sollten. Es fühlte sich viel organischer an, so wie ich in den ersten 20 Jahren meiner Karriere gearbeitet habe - ehrlicher und zurück zu meinen Wurzeln." Das hört man den neuen Songs auch an. „Patina” ist definitiv ein Beweis für Lee’s unglaubliches Gitarrenspiel – seine Soli und Riffs. Die Songs stellen eine Rückkehr zum bluesigen Hardrock-Sound aus den „Badlands“-Zeiten dar, perfekt von Max Norman bearbeitet, mit dem Jake ja schon zu Ozzy-Zeiten zusammen gearbeitet hat. Das tönt „dirty & sleazy“ im Stil der 80er, manchmal sogar mit etwas Psychedelic im Sound. Bereits die vorab veröffentlichte Single „Havana“ überzeugt voll, als weitere Anspieltipps gibt es eigentlich alle – trotzdem hier einige Empfehlungen: „Speedbag“, „Bitter“ und „The Luxury Of Breathing“, um bei drei zu bleiben. Hier gibt es einfach keinen Durchhänger! Get ready, “Patina” is coming and with it, Jake E. Lee is BACK! (Frontiers) P.Ro

*****/*

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal